Show Less

Methodische Vielfalt in der Erforschung interkultureller Kommunikation an deutschen Hochschulen

Series:

Elke Bosse, Beatrix Kreß and Stephan Schlickau

Dieser Sammelband setzt sich zum Ziel, ein weites Spektrum universitärer Auseinandersetzung mit interkultureller Kommunikation zu umreißen. Dieses Spektrum reicht von den angewandten Forschungsmethoden über Lehrforschungs- bis zu konkreten Praxisprojekten. Die Vielfalt aktueller Beschäftigung mit dem noch immer relativ neuen Forschungsgegenstand spiegelt sich ebenfalls in den Beiträgen: Die wissenschaftlichen Hintergründe der Autoren bilden die Sprachwissenschaft, die Psychologie oder die Erziehungswissenschaft. Der Band wendet sich an Wissenschaftler, Studierende und Praktiker und möchte einen Beitrag zur interdisziplinären Diskussion in einem Umfeld leisten, dessen Erforschung nicht zuletzt durch die voranschreitende Internationalisierung von Hochschulen zunehmend handlungsrelevant wird.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Stephanie Knobloch - Betreuung und Integration internationaler Studierender im Rahmen der Internationalisierung deutscher Hochschulen: Programme des DAAD und Initiativen der Hochschulen - 17

Extract

Betreuung und Integration internationaler Studierender im Rahmen der Internationalisierung deutscher Hochschulen: Programme des DAAD und Initiativen der Hochschulen Stephanie Knobloch Einleitung Die Internationalisierung deutscher Hochschulen wird seit mehr als 10 Jahren durch Regierung und Ministerien aktiv unterstützt, der DAAD übernimmt dabei in vielen Bereichen eine wichtige Mittlerrolle, insbesondere auch bei der Förde- rung internationaler Studierender in Deutschland. Studierende werden immer mobiler, und zwar weltweit. Der Wettbewerb um die klugen Köpfe läuft in allen Ländern, denn exzellente, international erfahrene Studierende sind die Führungskräfte von morgen – und nach denen hält jedes Land Ausschau. Deutschland schneidet dabei als hervorragender Studien- und Forschungsstandort sehr gut ab und nimmt, je nach Statistik, nach den USA und dem Vereinigten Königreich Platz 3 oder 4 (nach Frankreich) der weltweit attraktivsten Zielländer ein. Die Gründe für ein Studium in Deutschland sind vielfältig: verbesserte Karriereperspektiven, hohe Qualität der Studienangebote, Verbesserung der deutschen Sprachkenntnisse, spezifische akademische Studienrichtungen, nach wie vor weitgehende Gebührenfreiheit oder zumindest geringe Studiengebühren. Dabei unterscheiden internationale Studierende genau zwischen den Angeboten: das Renommee einzelner Hochschulen spielt dabei ebenso eine Rolle wie das Fächerspektrum oder die persönliche Empfehlung.6 In den letzten Jahren wurden an deutschen Hochschulen über 500 Studien- gänge mit englischsprachigem Lehrangebot, so genannte International Degree- programmes – vor allem im Master-Bereich geschaffen.7 Ein Angebot, das gerne angenommen wird: Die meisten ausländischen Studierenden haben sich für weiterführende Studiengänge eingeschrieben. Wirtschaftswissenschaften, Sprachwissenschaften (Germanistik), Informatik, Humanmedizin, Maschinen-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.