Show Less

Die Inka – das Imperium, das aus der Kälte kam

Eine kriminalistische Spurensuche nach der mittelalterlichen Warmperiode

Series:

Uwe Christian Plachetka

Das Inkareich war das größte bekannte Imperium des Altertums der Neuen Welt. Wie es entstanden ist und wie es in nur drei Generationen die Ausdehnung des römischen Reiches erreichen konnte, gilt als Rätsel. Zwischen Historikern und Archäologen führt das zu Diskussionen. Die Lösung dieses Rätsels liegt aber weder in alten Chroniken, noch in archäologischen Ausgrabungen – sondern in Eiskernbohrungen, Seesedimenten und anderen Geschichtsquellen, welche Paläoklimatologen verwenden: Die mittelalterliche Warmperiode, während der die Wikinger Grönland besiedelten – während der nachfolgenden Kleinen Eiszeit verhungerten und erfroren sie dort – war eine Wetterkatastrophe und führte zum Untergang einer Reihe amerikanischer Hochkulturen. Das Inkareich entstand daher im Zeichen des ökologischen Wiederaufbaus mit Umwelttechnologien, die heute in Europa noch kaum bekannt sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Schlussfolgerungen: Resilienz und Intelligenz - 180

Extract

‚† . ~ X$ *‹ ““$ †††€ X$ | # $ @% ~‹ = ~ ˆ = ‰ &% | $ @%$ % ‹ & ‘| |< & *& |‡$$ $ Y/ 'ƒ YY = +‹ $X$ $ [ X|& {$ % +$ { $ *& & Y ~ '$ =X$$ ‹ ~ ‹ ; =Y‘ Y Y Y$+‹ = $;$$Y<& $ ~ +’‡  _‹ & ‡* & X$ | / ; \]$ $ ƒ ‹%+|ƒ’$ ‡%— [ $ $&~; Y  $&ƒ$% €% @ $ ;€ + {$ Y ~ ‹ƒ""!€ ;$ [ ˆ‡ + $YŽ"‰& $ Y&+‹%$]/ ~ ‡ =$ +Y _ ††Ž {$ ‡ ˆ~~ $& ~; Y ‰_††Ž€‡& ~~ &_ $ $+ < ƒ| _Y/$ Y $ =$Y & { _Y$ _ * $< $ _ Y/ X; ~~= _ Ÿ ƒ % ~ $ &% _Y/ &$* “ * & ¬ @=‡_\$ \ƒ $„ & Y$ & =$ & &% =$$ ‹ * | & ~ _Y &$ &% ${ $%X | + * | Y/ &Y ‡$ @ Y $% ~ Y [$ ƒ$ [$ ‡ ‘% % & /& ~ & ƒ$ ~ ‹ =\ $ X ˆ+$Y\%$ ‰\`| + &%* X; / $%$ + &Y/ ]$ Y$ƒ $&~ * \ Y @ $% [$ ~ X$ Y$ Y&$* % $$‹% $&ƒ$%  ƒ€ @ $%Y ƒ $[$ Y$ X$#‹ ~ =X$$%|+X \=†" & $ & _ Y+| ƒ $ X Y ;~ X $%|ƒ =X$\ $ _# ƒ\=X$$ @ %&| Y { \ | %$#$/&  X ƒ | X$ „@X$ & $ $\;$$ ~—$ =$ $ ~$ YY Y/ X$ &Y X@$ X$ * & ~ % %X @ ˜ ~&|$~ Y/ & X$ ƒ $ $;$$Y& && } “ $ Y/ %“ “ X | ƒ $Y _ž$ = % + ˆ & ƒ \ ƒ & †" ‹$"""€ Y & ` =X$$ ƒ $$ Y$ Yƒ $$ *$ $ ” * & $[$“ %$ $ & ‡ %$ “ +YYX$@ @_ & % /& + X$†[$ $"""""€' + %|%$$& “&X; && X$ ƒ$ ‹ $ %| + ' & Y |Y / X$ +X & Y  X€$“% YY $$ YY%‹“ € YY] %€& && ‚ ‚ ‹+|X } \ ; $ $ + %%ŠŠ%% &$]$$$/ X ¿‰ ~ _ X$ [$& $ ]/ ;$$ * ‹ { & _ @ ~;$$* ‹{ & @$ $ \ & $ & [ &$< &‹*[ Y * $ Y %% %& $ * ‹Y X$ $%| Y_$YX$ _$ | \ [ & / $ &|~ & +$ && ]$YY & '\ % $ ;

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.