Show Less

Rezeption von Sportveranstaltungen durch Fans

Eine empirische Exploration erlebnis- und verhaltensbezogener Faktoren und ihrer soziologischen Rahmenbedingungen am Beispiel von Spielen der Fußball-Bundesliga

Thomas Nern

Der Fußballsport übt eine faszinierende Wirkung auf breite Schichten der Bevölkerung aus. In Deutschland und anderen Ländern erreichen die Zuschauerzahlen bei Spielen der höchsten Liga historische Maxima. Zu dieser Entwicklung steuerten neben innovativer Stadionarchitektur auch zunehmende und unter vielen Fans durchaus nicht unumstrittene «Mediatisierungen» und «Eventisierungen» bei. Die Studie geht in einer empirischen Analyse diesen Prozessen auf der Grundlage eines mehrschichtigen methodischen Ansatzes nach und stellt die besonderen Kennzeichen unmittelbarer Rezeption des Fußballsports im Stadion den indirekten Betrachtungsmöglichkeiten entgegen. Eine zentrale Schlussfolgerung der Arbeit lautet, dass eine mediale Substituierbarkeit des «Stadionerlebnisses» unwahrscheinlich ist. Gleichwohl sollte bei einer weiteren Kommerzialisierung des Fußballsports die Interessenlage der Fans unbedingte Berücksichtigung finden, um den Reiz dieser Sportart und deren besondere Dramaturgie aufrecht zu erhalten.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Einführung in die Thematik 10

Extract

Abschnitt 1 10 1. Einführung in die Thematik 1.1 Faszination Fußball, Fans und Rezeptionsformen 1.1.1 Fans, Faszination und „Kult“ In der jüngeren Vergangenheit wird den Zuschauern von Sportveranstal- tungen in der wissenschaftlichen Literatur vermehrt Aufmerksamkeit zu- teil. Diese Veranstaltungen wiederum repräsentieren zudem ein wichti- ges und immer noch in weiterem Wachstum begriffenes Wirtschaftsseg- ment.1 Der unabhängig von Moden und Trends als klassische und zeitlo- se Massensportart jederzeit beliebte und attraktive Fußballsport hat vor einem solchen Hintergrund gerade in letzter Zeit – nicht zuletzt aufgrund der „im eigenen Land“ ausgetragenen Fußball-Weltmeisterschaft von 2006 und der im Jahre 2008 ausgetragenen Europameisterschaft mit der (wenn auch gegen die spanische Mannschaft verlorenen) Finalteilnahme – einen regelrechten „Hype“ erlebt. Vermochte der Fußball bereits vorher Angehörige verschiedener Altersstufen, Schichten, „Moderne und Kon- servative“ gleichermaßen anzusprechen2, so hat sich diese Durchdrin- gung der Gesellschaft seitdem sicherlich noch verstärkt. Die genannte Weltmeisterschaft, der rund 3,3 Mio. Fans in den Stadien an den Austragungsstätten beiwohnten, hatte international und vor allem hier zu Lande enormes Interesse in der Bevölkerung auf sich gezogen und ging, trotz des ausgebliebenen Finaleinzuges, als „Sommermär- chen“ in die jüngere Sport- und Mediengeschichte ein3: Die Heimmann- schaft Deutschland schied hier zwar im Halbfinale gegen Italien, den spä- 1 Vgl. Woratschek, H.; Horbel, C.; Roth, S.; Popp, B. (2008). Der Einsatz der Vi- deographie im Dienstleistungsmanagement – Eine Analyse von „verrückten Ty- pen“. In: Benkenstein, M. (Hrsg.): Neue Herausforderungen an das Dienst-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.