Show Less

Kindermord und «Kinderfachabteilungen» im Nationalsozialismus

Gedenken und Forschung

Edited By Lutz Kaelber and Raimond Reiter

Das Thema «Kinderfachabteilungen» wird in seinen vielseitigen Dimensionen dargestellt. Dabei handelte es sich im Zweiten Weltkrieg um etwa 30 Tötungsstätten in der Psychiatrie und anderen Heileinrichtungen im «Großdeutschen Reich», in denen über 5.000 geistig und körperlich behinderte Kinder umgebracht wurden. Vorgestellt wird die aktuelle Gedenkkultur in diesem Bereich und es werden Fragestellungen der Forschung vorgestellt, die auch für andere Opfergruppen relevant sind. Weiterhin werden Details der NS-Verbrechen in den «Kinderfachabteilungen» dargestellt. Den Herausgebern ist es gelungen, fachkundige Autoren zu den Tötungsstätten in Hamburg, Lüneburg, Stuttgart, Waldniel, Wiesloch und auf dem Eichberg sowie einer Ausstellung zum Thema in Korbach zu gewinnen. Der Band ist mit zahlreichen Abbildungen ausgestattet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

„Ein erlaubter nützlicher Akt …“. Die Tötungen in den Hamburger „Kinderfachabteilungen“ (Marc Burlon) - 77

Extract

„Ein erlaubter nützlicher Akt …“(1) Die Tötungen in den Hamburger „Kinderfachabteilungen“ Marc Burlon Im Mai 1945 erstatteten die drei Hamburger Studenten Maier, Jochheim und Kuhlenkampf bei der britischen Militärregierung Anzeige gegen den Leiter des Kinderkrankenhauses Rothenburgsort, Wilhelm Bayer, und legten somit den Grundstein für die Aufarbeitung der Tötungen an Kindern in den beiden Ham- burger „Kinderfachabteilungen“ im Kinderkrankenhaus Rothenburgsort (KKR) und der Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn (HPL). Sie beriefen sich auf die Aussage einer Krankenschwester, die detailliert berichtete, wie Kinder aufge- nommen und getötet wurden. Das Personal sei zur Verschwiegenheit verpflich- tet gewesen und es sei ein Schweigegeld gezahlt worden. Kriminalinspektor Gottschalk nahm sich der Anzeige an und nach Befragung der Beschuldigten erstattete er am 7. August 1945 dem britischen Headquarter Bericht: There is no legal instruction existing regarding the execution of this Euthansia treatment and consequently this appear to be cases of murder. (2) Dieser kurzen und prägnanten Zusammenfassung folgte die britische Militärre- gierung nach eigener Prüfung und kam nach Abschluss der Voruntersuchung 1947 zu dem Schluss, dass die deutsche Staatsanwaltschaft zur Strafverfolgung verpflichtet sei. Damit übergab sie den Fall in die Hände der Hamburger Justiz – und begrub damit die Chance auf eine Strafverfolgung. Wer hier helfend eingreift, befreit das Wesen selbst und eine gesunde Gruppe von Menschen von einer menschenwürdigen und wohl kaum gottgefälligen Last. (Bay- er) (3) Die Tötung der „Last“ erfolgte durch die Injektion des Barbiturats Luminal, das die Kinder müde machte....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.