Show Less

Die Star-Genese

Entwicklung eines Modells zur Entstehung und Definition des Star-Phänomens- Eine qualitative Analyse am Beispiel von Florian Silbereisen

Series:

Anja Weller

Was ist ein Star und wie wird eine Medienperson zu einem Star? Diese Fragen stehen im Vordergrund des Buches und werden anhand verschiedener Dimensionen des Stars sowie einem Modell der Star-Genese beantwortet. Die Dimensionen und das Modell werden an der Person Florian Silbereisen exemplarisch angewandt und geprüft. In die Analyse sind alle einen Star konstituierenden Faktoren eingeflossen: Die Produzenten, die den Star zunächst in die Öffentlichkeit stellen, die Medien, welche den Star vervielfältigen, und die Rezipienten, die den Star schließlich produzieren. Entsprechend dienten als Analysematerial Moderationen von Florian Silbereisen, Zeitungsartikel sowie eine Fanbefragung.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort VII

Extract

Vorwort Fast jeder kennt ihn – nicht alle sind begeistert von ihm: Florian Silbereisen. Doch er hat sein Publikum, seine Fans und ist ein Highlight in der Populär- kultur. Seit 2004 moderiert er zur besten Sendezeit in der ARD die „Feste der Volksmusik“. Zweifelsohne ist er in dieser Szene ein Star. Was einen solchen ausmacht, dieser Frage geht Anja Weller in diesem Buch nach. In einem einführenden Kapitel versucht sie das Star-Phänomen allgemein zu erläutern und von ähnlichen Erscheinungen wie z. B. Prominenz abzugrenzen. Dabei hebt sie u.a. das Vorhandensein einer Fan-Gemeinde hervor. Um diese aber auch zu halten, muss ein Star sie immer wieder überzeugen und glaub- würdig sein. Kapitel 2 der Arbeit befasst sich logischerweise deshalb mit den Begriffen der Überzeugung und Glaubwürdigkeit. Dazu greift die Autorin auf Quintilian zurück und findet dort ihre Kriterien. Anschließend wird analysiert, ob und wie in den Sendungen und vor allem Moderationen Silbereisens die Faktoren einer persuasiven Kommunikation zu finden sind. Dieser Blick nur auf die „Feste der Volksmusik“ wird aber ausgeweitet auf seine gesamte Medien- präsenz. Hier arbeitet Anja Weller mit dem Begriff der Inszenierung. Sie wertet dabei sowohl Pressestimmen als auch Fan-Aussagen aus. Aspekte der Analyse sind zum einen mediale Bezeichnungen für ihn, zum anderen werden durch eine qualitative Inhaltsanalyse weitere Bezeichnungskategorien aus dem vorliegen- den Material gewonnen. So entsteht am Ende ein umfassendes Bild des Stars, das seine Darstellung in den Medien widerspiegelt. Ergänzt wird dieses durch eine Analyse...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.