Show Less

Wissenschaftssprache Deutsch: lesen – verstehen – schreiben

Ein Lehr- und Arbeitsbuch

Gabriele Graefen and Melanie Moll

Das Lehr- und Arbeitsbuch wendet sich an diejenigen, die an deutschsprachigen Hochschulen studieren oder wissenschaftlich arbeiten wollen und deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Voraussetzung für die Arbeit mit diesem Buch ist ein fortgeschrittenes Sprachniveau (C1). Angestrebt wird eine souveräne Beherrschung der Wissenschaftssprache Deutsch und damit eine wissenschaftskommunikative Kompetenz auf hohem Niveau (C2). Das Buch ist geeignet für studienbegleitende oder -vorbereitende Kurse an deutschsprachigen Hochschulen sowie für den weltweiten Einsatz an Universitäten, deutschen Auslandsschulen oder Sprachinstituten. Es bietet aufgrund seiner Reichhaltigkeit und durch den Lösungsschlüssel im Internet motivierten Lernern auch die Möglichkeit zum Selbststudium.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

7 Gegenüberstellung und Vergleich 81

Extract

Wissenschaftssprache Deutsch 81 7 Gegenüberstellung und Vergleich Eine der zentralen Aufgaben beim wissenschaftlichen Schreiben besteht darin, Wissenselemente oder Positionen von Wissenschaftlern zueinander ins Verhält- nis zu setzen. Was wird in wissenschaftlichen Texten verglichen? Vergleichs- gegenstände können Ergebnisse empirischer Untersuchungen, wissenschaftliche Positionen oder historische Phänomene sein. Beim Vergleichen werden Gemein- samkeiten und Unterschiede formuliert und auch Abgrenzungen vorgenommen. 7.1 Wortschatz und Fügungen zum Gegenüberstellen und Vergleichen 7.1.1 Lexikalische Übung: Wortfamilien ergänzen Aufgabe: Tragen Sie neben den Substantiven die dazugehörigen Verben und Ad- jektive ein. Substantive Verben Adjektive GLH*OHLFKKHLW BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB GHU9HUJOHLFK BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB BBBBBBBBBBBBBBBBBB EDU GHU8QWHUVFKLHG BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB GLH8QWHUVFKHLGXQJ BBBBBBBBBBBBBBBBBB EDU GLH*HJHQ¾EHUVWHOOXQJ BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB GHU.RQWUDVW BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB GLH$EJUHQ]XQJ BBBBBBBBBBBBBBBBBBBBB BBBBBBBBBBBBBBBBB 3 BBBBBBBBBBBBBBBBBB EDU GDV9HUK¦OWQLV VLFKBBBBBBBBBBBBBBB 7.1.2 Textanalyse und Übung: „Schlaf bei Männern und Frauen“ Aufgabe: Lesen Sie den folgenden Text und unterstreichen Sie alle Formulierun- gen, mit denen Gegenüberstellungen und Vergleiche vorgenommen wer- den. ,Q%H]XJDXI6FKODIXQG6FKODIORVLJNHLWJLEWHVJUR¡H8QWHUVFKLHGH]ZLVFKHQ 0¦QQHUQXQG)UDXHQ)UDXHQOHLGHQLQVJHVDPWK¦XILJHUDQ6FKODIVW¸UXQJHQDOV 0¦QQHU=ZDUVLQGLQMXQJHQ-DKUHQQRFKEHLGH*HVFKOHFKWHUJOHLFKK¦XILJEH 82 G. Graefen / M. Moll WURIIHQDEHUPLW]XQHKPHQGHP$OWHUHQWZLFNHOQ)UDXHQHLQHGHXWOLFKK¸KHUH $QI¦OOLJNHLWJHJHQ¾EHU6FKODIVW¸UXQJHQ(UVWH6WHLJHUXQJHQ]HLJHQVLFKLP$O WHU]ZLVFKHQGHPXQG/HEHQVMDKU-H¦OWHU)UDXHQZHUGHQGHVWRK¦XILJHU OHLGHQVLHXQWHU6FKODIVW¸UXQJHQ (LQZHLWHUHU8QWHUVFKLHGEHVWHKWGDULQGDVV)UDXHQLKUHQ6FKODIDQGHUVEHXU WHLOHQDOV0¦QQHU0¦QQHUEHXUWHLOHQHLQHQJXWHQ6FKODIGDQDFKZLHDXVJH VFKODIHQVLHVLFKDPQ¦FKVWHQ0RUJHQI¾KOHQ)UDXHQGDJHJHQEHXUWHLOHQLKUHQ 6FKODIGDQDFKZLHODQJHVLHJHVFKODIHQKDEHQXQGZLHK¦XILJVLHZ¦KUHQGGHU 1DFKWDXIJHZDFKWVLQG ,P9HUJOHLFK]XGHQ0¦QQHUQKDEHQ)UDXHQGXUFKVFKQLWWOLFKHLQHQOHLFKWHUHQ 6FKODI0¦QQHUVFKODIHQWLHIHUXQGZDFKHQVHOWHQHUDXIZ¦KUHQG)UDXHQOHLFK WHUGXUFK*HU¦XVFKHLQLKUHP6FKODIJHVW¸UWZHUGHQXQGVLFKZHQLJHUHUKROW I¾KOHQ (aus: „Schlaf“, www.medizinfo.de, gekürzt und adaptiert) 7.1.3 Fügungen und grammatische Mittel zum Gegenüberstellen und Vergleichen Fügungen JOHLFK 1XQG1VLQG YHUVFKLHGHQ XQWHUVFKLHGOLFK LQGHU...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.