Show Less

Wissenschaftssprache Deutsch: lesen – verstehen – schreiben

Ein Lehr- und Arbeitsbuch

Gabriele Graefen and Melanie Moll

Das Lehr- und Arbeitsbuch wendet sich an diejenigen, die an deutschsprachigen Hochschulen studieren oder wissenschaftlich arbeiten wollen und deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Voraussetzung für die Arbeit mit diesem Buch ist ein fortgeschrittenes Sprachniveau (C1). Angestrebt wird eine souveräne Beherrschung der Wissenschaftssprache Deutsch und damit eine wissenschaftskommunikative Kompetenz auf hohem Niveau (C2). Das Buch ist geeignet für studienbegleitende oder -vorbereitende Kurse an deutschsprachigen Hochschulen sowie für den weltweiten Einsatz an Universitäten, deutschen Auslandsschulen oder Sprachinstituten. Es bietet aufgrund seiner Reichhaltigkeit und durch den Lösungsschlüssel im Internet motivierten Lernern auch die Möglichkeit zum Selbststudium.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

8 Lexik und Stil 99

Extract

Wissenschaftssprache Deutsch 99 8 Lexik und Stil 8.1 Sachlicher Stil 8.1.1 „Präsenz“ des Autors im Text Im Folgenden sollen zwei Wissenschaftler zu Wort kommen, die Beobachtun- gen und Empfehlungen zur „Präsenz“ des Autors im wissenschaftlichen Text formulieren. ,FKRGHUZLU"0X¡PDQLQGHU$UEHLWGLHHLJHQHQ$XIIDVVXQJHQLQGHUHUVWHQ 3HUVRQEULQJHQ"0X¡PDQVDJHQۣ,FKELQGHU$XIIDVVXQJGD¡۫ۡ"(LQLJHKDO WHQHVI¾UZLVVHQVFKDIWOLFKDXIULFKWLJHUVR]XYHUIDKUHQDOVGHQۣSOXUDOLVPD LHVWDWLVۡ]XJHEUDXFKHQ,FKZ¾UGHGDVQLFKWVDJHQ0DQVDJWۣZLUۡZHLOPDQ GDYRQDXVJHKWGD¡HLQH)HVWVWHOOXQJYRQGHQ/HVHUQJHWHLOWZHUGHQNDQQ 6FKUHLEHQLVWHLQ$NWGHU0LWWHLOXQJ,FKVFKUHLEHGDPLWGXGHUGXOLHVWGDV DN]HSWLHUVWZDVLFKYRUVFKODJH$OOHQIDOOVNDQQPDQYHUVXFKHQ3HUVRQDOSUR QRPHQJDQ]]XYHUPHLGHQLQGHPPDQDXIXQSHUV¸QOLFKH$XVGU¾FNHDXVZHLFKW ZLHۣ0DQPX¡DOVR]XGHP6FKOX¡NRPPHQGD¡HVHUVFKHLQWQXQPHKUHUK¦U WHWGD¡PDQP¾¡WHKLHUVDJHQHVLVWGHQNEDUGD¡GDUDXVLVW]XIROJHUQGD¡ SU¾IWPDQGLHVH$XVI¾KUXQJHQVRHUJLEWVLFKGD¡ۡHWF0DQPX¡ZHGHUۣ'HU $XIVDW]GHQLFKREHQ]LWLHUWKDEHۡVFKUHLEHQQRFKۣ'HU$XIVDW]GHQZLUREHQ ]LWLHUWKDEHQۡZHQQۣGHUREHQ]LWLHUWH$XIVDW]ۡDXVUHLFKW$EHULFKPHLQHPDQ NDQQGXUFKDXVVFKUHLEHQۣ'HUREHQ]LWLHUWH$XIVDW]]HLJWXQVۡZHLOHLQVROFKHU $XVGUXFNGHUZLVVHQVFKDIWOLFKHQ'LVNXVVLRQQLFKWVYRQLKUHU2EMHNWLYLW¦W QLPPW (aus: Eco 2000, S. 195) (VLVWKHXW]XWDJH]ZDUQLFKWYHUERWHQDEHUGRFKYHUS¸QWHLQHQ)DFKWH[WLQGHU ,FK)RUP]XVFKUHLEHQ,Q¦OWHUHQ7H[WHQHUVFKHLQHQ$XWRURGHU$XWRULQK¦XILJ QRFKDOV,QGLYLGXHQGLHLKUH)RUVFKXQJVHUJHEQLVVHSU¦VHQWLHUHQXQGI¾UVLH HLQWUHWHQ)RUVFKXQJZDUDXFKHLQHSHUV¸QOLFKH$QJHOHJHQKHLW,Q]ZLVFKHQ DEHUKDWVLFKGLH9RUVWHOOXQJZHLWJHKHQGGXUFKJHVHW]WGDVV)RUVFKXQJ۟RE MHNWLY۝LVWXQGVHLQPXVV(VJHKWPLUKLHUQLFKWGDUXPREGLHVH9RUVWHOOXQJ ULFKWLJRGHUIDOVFKLVWDEHUVLHKDW]XGHP%HG¾UIQLVJHI¾KUWGLH2EMHNWLYLW¦W GHU:LVVHQVFKDIWDXFKGXUFKHLQHVDFKOLFKH6SUDFKH]XGHPRQVWULHUHQ(LQ $VSHNWGLHVHU6DFKOLFKNHLWLVWGLH=XU¾FNQDKPHGHV,QGLYLGXHOOHQLQGHQ3XE OLNDWLRQHQ0DQVFKUHLEWQLFKWPHKUۣPHLQH0HVVXQJHQ]HLJHQ۫ۡVRQGHUQۣGLH 0HVVXQJHQ]HLJHQۡQLFKWPHKUۣZLUKDOWHQGLH6FKOXVVIROJHUXQJHQI¾UXQJH UHFKWIHUWLJW۫ۡVRQGHUQۣGLH6FKOXVVIROJHUXQJHQZHUGHQI¾UXQJHUHFKWIHUWLJW JHKDOWHQۡDQVWHOOHYRQۣLFKLQWHUSUHWLHUH۫ۡVWHKWۣGHU$XWRULQWHUSUHWLHUW۫ۡ 'LHVH9HU¦QGHUXQJHQVLQGVSUDFKXQDEK¦QJLJVLHIDQGHQLP(QJOLVFKHQXQGLP 'HXWVFKHQVWDWWXQGYHUPXWOLFKDXFKLQDQGHUHQ6SUDFKHQ (aus: Kruhl 2002, S. 8) 100 G. Graefen / M. Moll 8.1.2 Der Autor als Sprecher kommentiert den Text Auch wenn Harald Weinrich (1989) die geringe Häufigkeit der Verwendung von Ichformen im wissenschaftlichen Text mit einem „Ich-Verbot“ erklärt, gibt es durchaus Stellen im Text, in denen ihre Verwendung funktional ist. Wie schon in Kap. 3 gezeigt,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.