Show Less

Wissenschaftssprache Deutsch: lesen – verstehen – schreiben

Ein Lehr- und Arbeitsbuch

Gabriele Graefen and Melanie Moll

Das Lehr- und Arbeitsbuch wendet sich an diejenigen, die an deutschsprachigen Hochschulen studieren oder wissenschaftlich arbeiten wollen und deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Voraussetzung für die Arbeit mit diesem Buch ist ein fortgeschrittenes Sprachniveau (C1). Angestrebt wird eine souveräne Beherrschung der Wissenschaftssprache Deutsch und damit eine wissenschaftskommunikative Kompetenz auf hohem Niveau (C2). Das Buch ist geeignet für studienbegleitende oder -vorbereitende Kurse an deutschsprachigen Hochschulen sowie für den weltweiten Einsatz an Universitäten, deutschen Auslandsschulen oder Sprachinstituten. Es bietet aufgrund seiner Reichhaltigkeit und durch den Lösungsschlüssel im Internet motivierten Lernern auch die Möglichkeit zum Selbststudium.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

9 Weitere Substantive und Verben der AWS:Erklärungen und Verwendungsbeispiele 123

Extract

Wissenschaftssprache Deutsch 123 9 Weitere Substantive und Verben der AWS: Erklärungen und Verwendungsbeispiele 9.1 Forschungsprozess 9.1.1 die Forschung, die Erforschung Beide Substantive sind abstrakte Begriffe, die grundsätzlich im Singular ge- braucht werden, nur Forschung tritt gelegentlich im Plural auf. Es handelt sich dann um einzelne Untersuchungen. Meist wird dann auch besser der Begriff Untersuchung verwendet. Forschung ist ein Sammelbegriff für die wissenschaftlichen Bemühungen in ei- nem Fach oder Teilfach. Man spricht damit über die Suche nach wissenschaftli- chen Erkenntnissen bzw. die Arbeit an wissenschaftlichen Erkenntnissen oder Problemen. Die Erforschung ist immer die Erforschung von etwas, also auf bestimmte Ge- genstände bezogen. Fügungen GDV3UREOHPGLH)UDJH;ZDU*HJHQVWDQGODQJM¦KULJHUHLQJHKHQGHU )RUVFKXQJ GLH)RUVFKXQJGHUOHW]WHQ-DKUHKDWGLH9HUPXWXQJYRQ)EHVW¦WLJW GLH(UIRUVFKXQJGHV*KDWLQGHQHU-DKUHQVWDWWJHIXQGHQ )KDWPLWGHU(UIRUVFKXQJYRQ'EHJRQQHQ )ZDUDQGHU(UIRUVFKXQJYRQ'EHWHLOLJW LP)DFK;EHIDVVWPDQVLFKPLWGHU(UIRUVFKXQJYRQ' GLH(UIRUVFKXQJYRQ'NRQ]HQWULHUWVLFKDXI$ NRQ]HQWULHUHQVLFKDXI$ EHVFKU¦QNHQVLFKDXI$ GLH)RUVFKXQJHQ]X' EH]LHKHQVLFKYRUZLHJHQGDXI$ VWHOOHQ$LQGHQ0LWWHOSXQNW ULFKWHQVLFKYRUDOOHPDXI$ 9.1.2 die Erkenntnis, die Entdeckung, die Erfindung Die Beschreibung des wissenschaftlichen Erkennens geht sprachlich auf den Bereich der Wahrnehmung (mit den Augen etwas erkennen) zurück (vgl. Kap. 9.1.4.). In der Alltagssprache wird das auf das Denken übertragen: erkennen = identifizieren, verstehen, Wissen erweitern. In der Wissenschaftssprache kommt die Anforderung von Objektivität dazu. Die Ausdrücke Entdeckung und Erfindung werden meist unterschieden. Bei dem Philosophen Immanuel Kant ist zu lesen (vgl. Wörterbuch Hermann Paul): 124 G. Graefen / M. Moll „Etwas erfinden ist ganz was anderes als entdecken (…) Was entdeckt wird, war schon vorher vorhanden, was erfunden wird, dagegen nicht.“ Im Gebrauch achten die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.