Show Less

Inszenierte Politik in den Bundestagswahlkämpfen 2005 und 2009

Inszenierungsstrategien von Politikern

Johanna Thiel

In der Öffentlichkeit, nicht zuletzt von den Medien, wird v. a. zu Wahlkampfzeiten häufig von inszenierter Politik gesprochen, ohne auf deren Kennzeichen einzugehen. Es zeigt sich, dass es nur eine diffuse Meinung darüber gibt, was unter inszenierter Politik zu verstehen ist. In der Arbeit werden theoretische Grundlagen verschiedener Fachbereiche vorgestellt und bewertet. Anschließend werden die Bundestagswahlkämpfe 2005 und 2009 untersucht. Besonderes Augenmerk liegt auf den TV-Duellen der Spitzenkandidaten von CDU und SPD. Auf Basis der Analyse werden acht Inszenierungsstrategien von Politikern und somit präzise Kennzeichen inszenierter Politik bestimmt. Außerdem wird ein methodisches Problem aufgedeckt: Eine gelungene Inszenierung ist nicht als solche zu identifizieren.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

VIII. Abstract 269

Extract

269 VIII. Abstract In der Öffentlichkeit, nicht zuletzt von den Medien, wird v.a. zu Wahlkampf- zeiten häufig von inszenierter Politik gesprochen, ohne dabei auf deren Kenn- zeichen einzugehen. Es zeigt sich, dass es nur eine diffuse Meinung darüber gibt, was unter inszenierter Politik zu verstehen ist. Weitgehende Einigkeit herrscht nur darüber, von wem die Inszenierung ausgeht: Von den Politikern. Anhand einer Analyse der Bundestagswahlkämpfe 2005 und 2009 sollten die bislang nicht bestimmten Kennzeichen einer solchen Inszenierung, die meist negativ bewertet wird, fixiert werden. Zu Beginn dieser Arbeit wurden wissenschaftliche Grundlagen und Forschungsmeinungen aus Politik-, Theater- und Medienwissenschaft sowie Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Psychologie vorgestellt und be- wertet. Außerdem wurde inszenierte Politik von Politikinszenierung unter- schieden. Kriterium hierfür war die Urheberschaft der Inszenierung, die von Seiten der Politik oder von Seiten der Medien ausgeht. Mitunter kann es zu Grenzverwischungen kommen, da beide Systeme gewisse Eigengesetzlichkeiten besitzen und in einem gegenseitigen Abhängigkeitsverhältnis zueinander stehen. Anschließend wurden die Bundestagswahlkämpfe 2005 und 2009 nach- einander auf inszenierte Politik untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass ein Zusammenhang zwischen inszenierter Politik und der bedingten Amerika- nisierung von Wahlkämpfen besteht, wenn diese beiden Entwicklungen auch nicht miteinander gleichzusetzen sind. Besonderes Augenmerk der Betrachtung lag auf den beiden TV-Duellen der Spitzenkandidaten von CDU und SPD: Im Jahr 2005 zwischen Angela Merkel und Gerhard Schröder, im Jahr 2009 zwischen Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier. Dabei fielen bestimmte Verhaltensweisen wiederholt auf. Auf dieser Basis wurden wiederkehrende In- szenierungsstrategien von Politikern...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.