Show Less

Amīn al-Ḫūlī: Die Verbindung des Islam mit der christlichen Reformation

Übersetzung und Kommentar

Series:

Edited By Christiane Paulus

Die Verbindung des Islam mit der christlichen Reformation beschreibt, in welchen Bereichen sich die Einflüsse des Islams auf Europa während des Mittelalters auswirkten. Amīn al-Ḫūlī zeigt aus einer evolutionstheoretischen Sicht auf die europäische Religionsgeschichte, dass und wie diese Einflüsse sich in die Grundsätze der Reformation erstrecken. Die Ereignisse der Reformation erweisen sich in ihrer Kritik am Katholizismus als durch islamische Grundsätze mit motiviert. Die Beobachtung gewinnt Plausibilität durch die Unterscheidung, wie beide Religionen durch die Art ihrer Paradoxieentfaltung sich der weltlichen Entwicklung stellen bzw. Weltbindung durch Bildung gewinnen. Aus der Fremdbeschreibung der Ereignisse und ihrer bisher zugeschriebenen Bedeutungen ergibt sich die weiterreichende Möglichkeit der Rekonstruktion christlicher Reformationsgeschichte. An ihr kann das evangelische Christentum neues Profil gewinnen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Cover

Extract

Christiane Paulus (Hrsg.) Am-ın al- ˘ H-ul-ı: Die Verbindung des Islam mit der christlichen Reformation Übersetzung und Kommentar f Reihe für Osnabrücker Islamstudien Band 4 4 Pa ul us (H rs g. ) · A m - ın a l- ˘H - ul - ı: D ie V er bi nd un g de s Is la m m it d er c hr is tli ch en R ef or m at io n Amīn al- ˘ Hūlī, 1895–1966, muslimischer Theologe aus Ägypten, entwickelte einen modernen evolutionstheoretischen Ansatz der islamischen Theologie und Religionsgeschichte sowie ein Studienreformprogramm für die Azhar Universität. Christiane Paulus, evangelische Theologin und Religionswissenschaftlerin, lebt und forscht in Ägypten zu Themen des Religionsdialoges und der Kul- turbegegnung. Die Verbindung des Islam mit der christlichen Reformation beschreibt, in welchen Bereichen sich die Einflüsse des Islams auf Europa während des Mittelalters auswirkten. Amīn al- ˘ Hūlī zeigt aus einer evolutionstheoretischen Sicht auf die europäische Religionsgeschichte, dass und wie diese Einflüsse sich in die Grundsätze der Reformation erstrecken. Die Ereignisse der Refor- mation erweisen sich in ihrer Kritik am Katholizismus als durch islamische Grundsätze mit motiviert. Die Beobachtung gewinnt Plausibilität durch die Unterscheidung, wie beide Religionen durch die Art ihrer Paradoxieentfaltung sich der weltlichen Entwicklung stellen bzw. Weltbindung durch Bildung gewinnen. Aus der Fremdbeschreibung der Ereignisse und ihre bisher zugeschriebenen Bedeutungen ergibt sich die weiterreichende Möglichkeit der Rekonstruktion christlicher Reformationsgeschichte. An ihr kann das evangelische Christentum neues Profil...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.