Show Less

Professionelle Fußballspieler in der internationalen Rechnungslegung

Eine ökonomische Analyse

Series:

Jens Hackenberger

Professionelle Fußballspieler stellen die bedeutendsten Produktionsfaktoren eines Fußballclubs dar, denn schließlich «steht und fällt» sowohl der gesamte sportliche als auch der wirtschaftliche Erfolg eines Clubs mit der Leistung seiner Fußballspieler. Eine Diskussion über die bilanzielle Abbildung von Profifußballspielern nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) hat in der Literatur trotz der Aktualität des Themas bisher nur sehr rudimentär stattgefunden. Insofern liegt das erste wesentliche Ziel dieser Arbeit in der Erarbeitung von Anwendungsleitlinien zur IFRS-konformen Bilanzierung professioneller Fußballspieler. Da speziell die Frage nach der zweckmäßigen bilanziellen Abbildung des Spielervermögens in der informationsorientierten Rechnungslegung bislang noch nicht beantwortet wurde, ist das zweite Ziel eine ökonomische Analyse der IFRS-konformen Bilanzierungsvorschriften für Profifußballspieler vor dem Hintergrund der Zwecke der Rechnungslegung für Fußballclubs. Ausgehend von den Ergebnissen dieser Analyse werden letzten Endes Reformvorschläge für eine bilanzielle Abbildung von Profifußballspielern de lege ferenda entwickelt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1 Problemstellung und Aufbau der Untersuchung 1

Extract

Problemstellung und Aufbau der Untersuchung 1 Erstes Kapitel 1 Problemstellung und Aufbau der Untersuchung „Certainly, football is big business“1 Dieses prägnante Zitat von Sir Alex Ferguson verdeutlicht nicht nur die über die Jah- re deutlich gestiegene gesellschaftliche Bedeutung des Fußballsports, sondern bringt insbesondere auch die mittlerweile enorme wirtschaftliche Betätigung der professio- nellen Fußball-Clubs und damit die kontinuierliche Zunahme der ökonomischen Be- deutung des gesamten Fußballsports zum Ausdruck. So weisen die deutschen Fuß- ball-Clubs der beiden Lizenzligen „Bundesliga“ und „2. Bundesliga“ mittlerweile Um- sätze auf, die mit denen mittelgroßer oder sogar großer Kapitalgesellschaften ver- gleichbar sind.2 Im europäischen Ausland und dort insbesondere in den großen Fuß- ballnationen England, Frankreich, Italien und Spanien weisen die Fußball-Clubs des professionellen Fußballsports eine noch höhere wirtschaftliche Bedeutung auf.3 Hi- ckethier stellte diesbezüglich bereits 1983 mit einer süffisanten Bemerkung fest, dass „Fußball […] vor allem ein Geschäft [ist …]. Die Kommerzialisierung hat den Fußball auf verschiedenen Ebenen ergriffen, nicht nur auf der Ebene des “Kaufs“ und “Ver- kaufs“ von Spielern von einem Verein an den anderen. Kommerzialisierung ist ein Prozeß, ein Prozeß mit oft ungewollten, meist hingenommenen Folgen. Kommerzia- lisierung wird von oben und von unten betrieben, sie setzt im Großen an und im Klei- nen, sie betreibt das große Geschäft der Weltmeisterschaften und das kleine der Fan-Souveniers [sic!].“4 Im Hinblick auf die Rechtsform der Fußball-Clubs fällt auf, dass die deutschen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.