Show Less

Die Dynamik von Sein und Nichts

Dimensionen der vergleichenden Philosophie

Series:

Hisaki Hashi

Das Sein wurde als einer der bedeutendsten Grundbegriffe in der Geschichte der Philosophie immer wieder behandelt; das Nichts wurde in der Philosophie des Abendlandes zwar ebenso wie das Sein von Anfang an, aber wohl nicht von allen Denkern mit gleicher Nachdrücklichkeit erörtert. Betrachtet man die Philosophiegeschichte Ostasiens, so findet man dort die Genealogie der Reflexion über das Sein und Nichts. Das dynamische Verhältnis von Sein und Nichts wurde im Zen-Buddhismus intensiv reflektiert und es überlieferte der Philosophie der Kyoto-Schule und der zeitgenössischen Zen-Philosophie eine wichtige Grundlage. In dieser Schrift wurde beabsichtigt, die Dynamik von Sein und Nichts sowohl aus der Perspektive des Zen u.a. als auch aus der der Werke von Kant, Hegel, Heidegger u.a. zu reflektieren und vergleichend abzuhandeln. Zur Zen-Philosophie und zur Philosophie der Kyoto-Schule sind nötige sprachwissenschaftliche und philologische Erläuterungen beigefügt. So klären sich offene Fragen, und dem Leser wird die Möglichkeit der dynamischen Umwandlung seiner Reflexionsgrundlage an die Hand gegeben.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort 5

Extract

Vorwort Die vorliegende Schrift wurde im Juni 2003 als Habilitationsschrift für das Gesamtfach Philosophie an der Universität Wien akzeptiert. Sie dient dem Zweck, eine gründliche Reflexion der vergleichenden Philosophie von Ost und West zu entwickeln. Thematisch bilden insbesondere die Philosophie des Zen- Buddhismus (Dögen), die zeitgenössische Zen-Philosophie (Akizuki) und die Philosophie der Kyoto-Schule (Nishida) den Mittelpunkt der Reflexion. Diese wurde in philologischer und sprachwissenschaftlicher Hinsicht auf der Basis des jeweiligen Originaltextes durch Kommentare und Erläuterungen vertieft. Die Thematik des Ost-West-Vergleichs ist, was den Westen angeht, auf ausgewählte Hauptwerke Kants, Hegels und Heideggers u.a. konzentriert. Die ganze Schrift besteht aus fünf Hauptteilen. In ihnen geht es um die komparative und systematische Erläuterung der dynamischen Konstruktion der Grundbegriffe von Sein und Nichts in Ost und West In jedem Hauptteil wird ein thematisch-intensiver Vergleich der gewählten Texte der betreffenden Kulturen vollzogen, welcher mit den weiteren Teilen des komparativen Problemfeldes Zugänge zu den übrigen Hauptteilen eröffnet. Dem Leser steht es frei, den Ausgangspunkt seiner Reflexion mit einem beliebigen Hauptteil zu beginnen und von diesem her dieses reflektierend zu den weiteren Hauptteilen fortzuschreiten. Zum Entstehen dieser Schrift haben folgende wissenschaftliche Institute und Einrichtungen beigetragen: Das Institut für Philosophie der Universität Wien, die Gesellschaft für vergleichende Philosophie in Japan (tLege4-4A), die Hochschuljubiläumsstiftung des Magistrats der Stadt Wien, das Institut für Asien-Studien an der Töyö-Universität in Tokyo (*e9z1->e4e->eFeTft), der Fond zur Förderung der Wissenschaft...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.