Show Less

Ekstase im Kontext

Mittelalterliche und neuere Diskurse einer Entgrenzungserfahrung

Series:

Christa Tuczay

Ekstase ist eine in allen Phasen der europäischen und außereuropäischen Geschichte bis zur Gegenwart vielfach belegte Erscheinung. Neuzeitliche Wissenschaften haben das Phänomen mit der je eigenen Methode zu ergründen gesucht, doch war es bereits Spekulationsfeld der mittelalterlichen Gelehrten. Im Zentrum der Untersuchung steht das Verhältnis der in unterschiedlichen literarischen Genres der mittelalterlichen Literatur bezeugten Entgrenzungserfahrungen zu den nicht-literarischen, aber gleichwohl über fiktionale Elemente verfügenden Quellen im jeweiligen Kontext. In der altnordischen Literatur bezeugen die bekannten Wutkrieger oder Berserker eine Methode des ekstatischen Kämpfertums, das noch in der hochmittelalterlichen Literatur Spuren hinterlässt, aber durch das höfische Ideal der Affektkontrolle abgelöst erscheint. Der häufige Empfang von Visionen und deren begleitende ekstatische Zustände gehörten zu den Merkmalen der mystischen Heiligen. Die mystische Literatur kreist um die Erfahrung der Gotteseinheit die in abstrakter Virtuosität thematisiert, aber auch affektiv somatisch erfahren werden kann. Eine «Entrückung» aus der ich-gebundenen Wirklichkeit und die damit verbundene Offenbarung, blieb für das Christentum bis in die Neuzeit eine akzeptierte Form der Wahrheits- und Gotteserkenntnis. Ekstatische Visionen und Prophezeiungen, im Hochmittelalter noch als wertvollere Geschichtsquelle ernst genommen, fanden in der um politische Suprematie kämpfenden Kirche des Spätmittelalters wenig Widerhall, in Bezug auf die Hexen entschiedenen Widerstand.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Sekundärliteratur 491

Extract

XI. Bibliographie 491 Wisse, Claus und Philipp Colin (1974). Parzifal. Hg. v. K. Schorbach. Strassburg 1888. Ndr. Berlin/New York. Wolfdietrich A (1871/1986). Deutsches Heldenbuch III und IV. Hg. v. O. Jänicke. Ber- lin. Wolfdietrich B und D (1873/1968). Deutsches Heldenbuch III und IV. Hg. v. O. Jäni- cke. Berlin. Wolfram von Eschenbach (1932). Parzival. Hg. v. K. Bartsch. Parzival und Titurel. 4. Aufl. bearb. v. M. Marti. (=Dt. Klassiker d. Mittelalters 9-11). Leipzig. Sekundärliteratur Abels, K. (1965). Germanische Überlieferung und Zeitgeschichte im Ambraser Wolf Dietrich. Phil Diss. Freiburg im Breisgau. Abt, A. (1908). Die Apologie des Apuleius von Madaura und die antike Zauberei. Bei- träge zur Erläuterung der Schrift de magia. Gießen. Achterberg, H. (1930). Interpretatio christiana. Verkleidete Glaubensgestalten der Ge- rmanen auf deutschem Boden. Leipzig. Freytag, W. (1978). Alber. In: VL. Hg. v. K. Ruh. Berlin. 1: Sp. 108-111. Acklin Zimmermann, B. (1993). Gott im Denken berühren. Die theologischen Implika- tionen der Nonnenviten. Freiburg. Acklin Zimmermann, B. (2000). Die Nonnenviten als Modell einer narrativen Theolo- gie. Deutsche Mystik im abendländischen Zusammenhang. Neu erschlossene Texte, neue methodische Ansätze, neue theoretische Konzepte. Kolloquium Kloster Fi- schingen. Hg. v. W. Haug. Tübingen: 563-580. Adalsteinsson, J. H. (1978). Under the cloak. The Acceptance of Christianity in Iceland with particular Reference to the Religious attitudes prevailing at the time. Uppsala. Adler, M. (1979). Drawing down the Moon: witches, Druids, goddess-worshippers, and other Pagans in America today. New York. Adorno, T. W. (1970). Ästethische Theorie....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.