Show Less

Zivilrechtliche Kodifikationsbemühungen in der Europäischen Gemeinschaft und in der VR China im Vergleich

Series:

Shu Zhang

Die Zivilrechtskodifizierung – ein klassisches Thema der Rechtswissenschaft – wird heute nicht nur im Einzelstaat, sondern auch auf supranationaler Ebene berücksichtigt und diskutiert. In dieser Arbeit werden die europäischen Entwicklungen der Privatrechtsvereinheitlichung mit der chinesischen Entwicklung auf dem Gebiet der Kodifikationsbemühungen im Zivilrecht verglichen, denn sie weisen zahlreiche Gemeinsamkeiten und eine ähnliche Situation auf. Zwar sind bisher keine vollständigen Zivilgesetzbücher entstanden, aber die Ergebnisse sind fruchtbar. In Europa wurde beispielsweise ein Projekt zur Schaffung eines Gemeinsamen Referenzrahmens (bekannt als Common Frame of Reference – CFR) für das europäische Privatrecht auf der EU-Ebene ins Leben gerufen und der endgültige rechtswissenschaftliche Entwurf (Draft Common Frame of Reference – DCFR) bereits 2009 in Form der sogenannten Outline Edition vorgelegt. In der VR China wurde – nach dem Erlassen des Delikthaftungsgesetzes 2009 – das Rechtsanwendungsgesetz für zivilrechtliche Beziehungen mit Auslandsbezug am 28.10.2010 als Einzelgesetz gebilligt, die verbleibende Aufgabe für die Schaffung des Zivilgesetzbuches besteht hauptsächlich nur noch darin, die Allgemeinen Grundsätze des Zivilrechts und das Eherecht zu novellieren.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis 215

Extract

215 Literaturverzeichnis Arndt, Hans-Wolfgang, Europarecht, Heidelberg 1995. Aubin, Bernhard C. H., Europäisches Einheitsrecht oder intereuropäische Rechtsharmonie? – Grundfragen einer europäischen Zusammenarbeit im Privatrecht, in: Zweigert, Konrad (Hrsg.), Europäische Zusammenarbeit im Rechtswesen, Tübingen 1955, S. 45–78. (zit.: Aubin, in: Zweigert (Hrsg.), Europäische Zusammenarbeit im Rechtswesen) Bar, Christian von, Die Study Group on a European Civil Code, in: Europäi- sches Parlament (Hrsg.), Untersuchung der Privatrechtsordnungen der EU im Hinblick auf Diskriminierungen und die Schaffung eines Europä- isches Zivilgesetzbuch, Luxemburg 1999, S. 135–147. (zit.: Bar, in: Un- tersuchung der Privatrechtsordnungen der EU). Ders., Die Resolution des Europäischen Parlaments vom 15. November 2001 zur Annäherung des Zivil- und Handelsrechts der Mitgliedstaaten, ZEuP 2002, S. 629–633. Ders., Coverage and Structure of the Academic Common Frame of Reference, ERCL 2007, S. 350–361. Ders., A Common Frame of Reference for European Private Law – Academic Efforts and Political Realities, Tul. Eur. & Civ. L.F. 2008, S. 37–49. Bar, Christian von/Clive, Eric/Schulte-Nölke, Hans (Hrsg.), Principles, Defini- tions and Model Rules of European Private Law: Draft Common Frame of Reference (DCFR), Interim Outline Edition, Munich 2008. Bar, Christian von/Clive, Eric/Schulte-Nölke, Hans (Hrsg.), Principles, Defini- tions and Model Rules of European Private Law: Draft Common Frame of Reference (DCFR), Outline Edition, Munich 2009. Basedow, Jürgen, Europäisches Internationales Privatrecht, NJW 1996, S. 1921–1930. Ders., Weltkartellrecht, Tübingen 1998. Beale, Hugh, The Future of the Common Frame of Reference, ERCL 2007, S. 257–276. Behrends,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.