Show Less

Politische Philosophie eines modernen Idealismus

Ideologiekritik, Politikwissenschaft, Staatsdenken

Series:

Wolfgang Caspart

Ein moderner Idealismus stützt sich auf den transzendentalen Charakter der wissenschaftlichen Axiomatik wie auf die indeterministischen Ergebnisse der modernen Naturwissenschaften. Die Flucht in die Ideologie, Utopie oder Dogmatik hat nur derjenige nötig, welcher zur Transzendierung unfähig ist. Die Zusammenfassung und Einordnung der empirischen Theorien, Teilwerte und einzelreligiösen Bekenntnisse erfolgen durch ihre Überhöhung in den höchsten Ideen. Der Mangel an dem hierzu erforderlichen hermeneutischen Verständnis zwingt zu Ersatzvorstellungen in Form beliebig verabsolutierter empirischer Theorien oder Hypothesen, Teilwerte und konfessioneller Dogmen. Diese kommen nicht wissenschaftlich, sittlich oder göttlich geboten zustande, sondern werden willkürlich gesetzt. Der Realismus in der Lebensbewältigung bis hin zur Politik liegt in der gekonnten transzendentalen und ethischen Handhabung beschränkter Modelle.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Glossar 134

Extract

151 GLOSSAR A Absolutismus — (lateinisch) der totale Staatsmacht (ursprünglich der Monar- chen, des Oberhauptes einer Monarchie, s.d.). Anthropozentrismus — (griechisch „anthropos“ Mensch, lateinisch „centrum“ Mittelpunkt) die Auffassung der Dinge, die den Menschen zum Mittelpunkt der Welt macht. Davon: anthropozentrisch — den Menschen als Mittelpunkt und/oder Zweck der Welt betrachtend. Apologie — (griechisch) Rede oder Schrift zugunsten eines Angeklagten oder Beschuldigten, Verteidigung. Davon: apologetisch — verteidigend. Davon: Apologetik — insbesondere die theologische Verteidigung des Christen- tums. a posteriori — (lateinisch) im Nachhinein, aus der Erfahrung gewonnen, erfah- rungswissenschaftlich, nachträglich, später. Aristokratie — (griechisch) die Herrschaft der Besten, Regierung durch die Vor- nehmsten oder Edelsten, nach antik-traditioneller Ansicht eine Form der Repu- blik (s.d.), Adelsherrschaft, heute vielfach als Geburtsadel verstanden. Davon: aristokratisch — auf der Herrschaft der Besten oder Edelsten beruhend, vornehm, adelig, edel. Ästhetik — (griechisch) die Wissenschaft von der Harmonie in Natur und Kunst, Schönheitslehre, Kunsttheorie, vielfach eine Disziplin der Philosophie (s.d.). Davon: ästhetisch — harmonisch, schön, kunstvoll. Aufhebung — in der hegelianischen und dann auch marxistischen Philosophie die dialektische (s.d.) Beseitigung einer aus einem Gegensatz herrührenden Ent- fremdung (s.d.) zugunsten einer abschließenden Synthese (Zusammenführung). Axiom — (griechisch „Voraussetzung“) oberster, als richtig vorausgesetzter Grundsatz, der selbst als nicht mehr beweisbar und unbestreitbar angesehen wird. Davon: Axiomatik — die Axiomenlehre, Grundsatzfestlegung. B Bias — (englisch) der systematische statistische Fehler, der die ganze stochasti- sche Berechnung verzerrt. C Cäsaropapismus — die vereinigte kaiserliche und päpstliche Gewalt.CFR — Council on foreign relations, der Rat für auswärtige Beziehungen mit Sitz in New York, vielfach als informelle Regierung der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.