Show Less

Der Fall Eluana

Politische und ethische Probleme im Umgang mit Menschen in dauerhafter künstlicher Lebenserhaltung

Series:

Alexander Hevelke

Die normativen Fragen und Probleme um die Aufnahme und Weiterführung von lebenserhaltenden medizinischen Maßnahmen begegnen uns immer wieder. Zu den wohl prominentesten Beispielen zählt der Fall der Eluana Englaro. Im Rahmen dieser Arbeit kommen vor allem drei normative Konzepte zur Anwendung: Es sind Menschenwürde, Autonomie und Lebensrecht/-interesse/-wert. Dabei wird zuerst untersucht, wie die jeweiligen Konzepte im Rahmen der Fragestellung am sinnvollsten zu verstehen sind, um sie dann auf drei exemplarische Fallbereiche von Patienten in dauerhaft künstlicher Lebenserhaltung anzuwenden. Daraus ergeben sich eine ganze Reihe spezifischer Fragen wie etwa nach der Bindungskraft früherer Entscheidungen oder der Verwendbarkeit des Wertes des Lebens als Gegenpol zum Selbstbestimmungsrecht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Quellenverzeichnis

Extract

Bücher, Zeitschriften: Virginio Bonito, Alberto Primavera, Luca Borghi, Maurizio Mori, Carlo Defanti, The discontinuation of life support measures in patients in a per- manent vegetative state. In: Neurological Sciences Volume 23 Number 3, Springer Verlag, Milan, September 2002 Günter Dürig, Der Grundgesetzsatz von der Menschenwürde. Entwurf eines praktischen Wertesystems der Grundrechte aus Art. 1. Abs.I in Verbin- dung mit Art. 19 Abs. II des Grundgesetzes. In: Archiv für öffentliches Recht Nummer 81, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 1956 Gerald Dworkin, Paternalism. In: The Monist 56, 1972 Ronald Dworkin, Die Grenzen des Lebens, Abtreibung, Euthanasie und persön- liche Freiheit 1994, Rowohlt Verlag, Reinbeck 1994 (Übersetzung von: Ronald Dworkin, Life's Dominion. An argument about abor- tion, Euthanasia and individual freedom, Alfred A. Knopf Inc. 1993) Ronald Dworkin, Taking Rights seriously, Harvard University Print, Harvard 1977 Joel Feinberg, Harmless wrongdoings, Oxford University Press, New York 1990 Joel Feinberg, Harm to self, Oxford University Press, New York 1986 Thomas Harris, The Silence of the Lambs, St. Martin's Press, New York 1988 Andrew von Hirsch, Direkter Paternalismus: Sollten Selbstschädigungen bestraft werden? In: Michael Anderheiden, Peter Bürkli, Hans Maichael Heinig, Stephen Kirste, Kurt Seelmann, Paternaismus und Recht, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 2006 92 Quellen Andrew von Hirsch, Ulfrid Neumann: »Indirekter« Paternalismus im Strafrecht - am Beispiel der Tötung auf Verlangen (§ 216 StGB). In: Goltdammer's Archive für Strafrecht, R. v. Decker 12/2007 Seiten 671-726 Andrew von Hirsch, Ulfrid Neumann: Indirekter Paternalismus und §216 StGB: Weitere Bemerkungen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.