Show Less

Sprachpflege in der Übersetzungspraxis- Language Policy in the Practice of Translating

Beiträge zur Praxis der Sprachpolitik in kleineren Sprachgemeinschaften- Contributions Concerning the Practice of Language Policy in Smaller Linguistic Communities

Series:

Edited By Stephan Kessler and Marko Pantermöller

An Fallstudien sprachlichen Transfers ins Finnische, Lettische, Litauische und Isländische werden Aspekte sprachlicher Normierungstätigkeiten aufgezeigt. Die aus einer soziolinguistischen Konferenz zu dem Thema ausgewählten Beiträge haben nicht die Übersetzungswissenschaften zum Thema, sondern die Frage, wie kleinere Sprachkulturen die Herausforderungen der sprachlichen Identitätswahrung meistern, wenn ihre Sprachgemeinschaften im Gefolge der europäischen Mobilität immer heterogener werden.
Different aspects of linguistic standardization are pointed out on the basis of case studies of linguistic transfers into Finnish, Latvian, Lithuanian and Icelandic. The sociolinguistic contributions selected from a conference do not merely deal with translation studies but with the question how smaller linguistic communities overcome the challenges of safeguarding their linguistic identity while becoming heterogeneous in the wake of European mobility.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Susanne Pischel: Gratwanderung zwischen abstrakter und konkreter Ausdrucksweise sowie zwischen Lehnwort und litauischem Wort bei der Übersetzung von EU-Texten ins Litauische 51

Extract

In diesem Beitrag werden praktische Aspekte der Übersetzertätigkeit beleuchtet. Die Autorin verfügt über langjährige Erfahrungen als freiberufliche Übersetzerin, wobei sie in Zusammenarbeit mit litauischen Muttersprachlern auch Übersetzun- gen ins Litauische angefertigt hat. Zurzeit ist sie als Übersetzerin im deutschen Übersetzungsreferat des Übersetzungsdienstes des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses und des Ausschusses der Regionen tätig, wo sie auch re- gelmäßig mit litauischen Übersetzungen konfrontiert wird, wenn es darum geht, Änderungsanträge litauischer Mitglieder zu übersetzen, in die deutsche Fassung von Stellungnahmen der Ausschüsse einzuarbeiten und in diesem Zusammen- hang die litauische Fassung mit der deutschen zu vergleichen. Das Thema meines Beitrags berührt zwei wichtige Anliegen der litauischen Sprachpolitik. Seit den 1990er Jahren werden zunehmend Übersetzungen aus den westlichen Sprachen angefertigt, besonders aus dem Englischen. In diesem Zu- sammenhang beobachten Sprachpfleger bzw. Lektoren, die Texte litauischer Übersetzungen redigieren, dass in die litauischen Zieltexte häufig abstrakte Kon- struktionen der Ausgangssprache übernommen werden, auch wenn gegebenen- falls eine für das Litauische typische konkretere Ausdrucksweise vorteilhafter wäre. Sie wirken dem entgegen, weil die Übersetzungen dadurch abstrakt, farblos und teilweise unverständlich werden. Auf dieses Problem verweist zum Beispiel Vilmantas Vilkončius (2001), der vor der Gefahr warnt, dass die litauische Spra- che durch eine schablonenartige Übernahme abstrakter Konstruktionen und Wör- tern aus der Ausgangssprache immer abstrakter werde, und der anhand von Über- setzungen aus dem Englischen zahlreiche Beispiele solcher schablonenartigen Übersetzungen mit Empfehlungen für eine konkretere Ausdrucksweise im Li- tauischen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.