Show Less

Sprachmythen – Fiktion oder Wirklichkeit?

Series:

Edited By Lieselotte Anderwald

Die Beiträge in diesem Band untersuchen Mythen und Mythenbildung im Reiche der Sprache: Hat Englisch wirklich keine Grammatik, ist Latein logischer als andere Sprachen, verdirbt das Internet die Sprache, und werden Fragen immer mit ansteigender Intonation gesprochen? Die Beiträge kommen aus der Germanistik, Anglistik, Romanistik, Latinistik, Frisistik sowie der experimentellen Phonetik. Sie beschäftigen sich mit historischen und gegenwärtigen Sprachen, mit Teilbereichen der Grammatik sowie der Aussprache und untersuchen Dialekte, Dialektwahrnehmung, gesprochene und geschriebene Sprache sowie Sprache im Internet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Lars M. Blöhdorn (Kiel): Englisch hat keine Grammatik

Extract

Englisch hat keine Grammatik Lars M. Blöhdorn (Kiel) 1. Einleitung oder „Warum Englisch keine Grammatik hat“ In einer Ausgabe der New York Times – immerhin der größten überregionalen Tageszeitung der USA – aus dem Jahr 1877 schreibt der bekannte Sprachkritiker Richard Grant WHITE unter der Überschrift „Now it is that English has no Grammar“: [I]ts lack of grammar [is] the glory and the strength of the English language, as well as its easy fitness to the everyday uses of common men. (WHITE 1877) [Das Fehlen von Grammatik macht die englische Sprache glorreich und stark, genauso wie ihre Eignung für den alltäglichen Gebrauch durch einfache Menschen.] Der Autor geht also davon aus, dass Englisch keine Grammatik habe, und stellt in diesem Zeitungsartikel die Abwesenheit von Grammatik als rühmliche und stärkende Eigenschaft einer Sprache dar, die dadurch auch für das ‚einfache‘ Volk geeignet sei. Um diese Aussage vollständig verstehen zu können, muss zunächst folgende Frage gestellt werden: Was ist Grammatik überhaupt? WHITE führt hierzu begründend aus: The reason, therefore, why English has no grammar is that it is uncumbered with cases, genders, moods, and tenses, and we may also say, with grammatical person; for these are the essence of grammar, or rather, I should say, its conditions; without them, there can be no grammar. (WHITE 1877) [Der Grund dafür, warum Englisch keine Grammatik hat, ist, dass es nicht mit Fällen, Geschlechtern, Modi und Zeitformen belastet ist, und wir k...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.