Show Less

inklings – Jahrbuch für Literatur und Ästhetik

Der andere Conan Doyle- Internationale Tagung am 20. und 21. Mai 2011 in Leipzig- The Other Conan Doyle- International Conference in Leipzig, May 20-21, 2011

Series:

Edited By Dieter Petzold

«Inklings» nannte sich eine Gruppe von Schriftstellern und Geisteswissenschaftlern in Oxford, deren bekannteste Mitglieder J.R.R. Tolkien und C.S. Lewis waren. Die Inklings-Gesellschaft e.V. widmet sich dem Studium und der Verbreitung der Werke dieser und ihnen nahestehender Autoren sowie der Analyse des Phantastischen in Literatur, Film und Kunst allgemein. Ihre Jahrestagungen werden seit 1983 in Jahrbüchern dokumentiert. Dieser Band enthält die 9 Vorträge der Tagung «Der andere Conan Doyle», die im Mai 2011 in Leipzig weniger den Schöpfer der Sherlock-Holmes-Geschichten in den Blick nahm als den Autor von Science Fiction und phantastischer Literatur und den Verteidiger des britischen Empire, sowie 6 weitere Beiträge und zahlreiche Rezensionen.
«Inklings» was the name of a group of Oxford scholars and writers; its best-known members were J.R.R. Tolkien and C.S. Lewis. The German Inklings Gesellschaft is dedicated to the discussion and dissemination of the works of these authors and of writers commonly associated with them and to the study of the fantastic in literature, film and the arts in general. The proceedings of the annual Inklings conferences have been published in yearbooks since 1983. This volume contains the 9 papers presented at the 2011 conference in Leipzig, «The Other Conan Doyle», which concentrated on the author of science fiction and fantastic stories and the defender of the British Empire rather than on the creator of Sherlock Holmes. In addition, there are 6 general articles and numerous reviews.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract

VORWORT Das diesja¨hrige Symposium, das die Inklings-Gesellschaft zusam- men mit dem Institut fu¨r Anglistik der Universita¨t Leipzig als joint venture am 20. und 21.Mai 2011 in der pra¨chtigen Universita¨ts- bibliothek Albertina in Leipzig veranstaltete, bescha¨ftigte sich mit einem Autor, der auf den ersten Blick nichts mit den Inklings, ja nicht einmal mit fantastischer Literatur zu tun zu haben scheint. Arthur ConanDoyle (1859–1930) ist in die Literaturgeschichte ein- gegangen als derjenige, der mit seinen Sherlock-Holmes-Geschich- ten dieDetective Storywenn nicht erfunden, so doch entscheidend gepra¨gt und popularisiert hat. Aber (um aus dem Programmheft der Tagung zu zitieren) “Conan Doyle hat sich [auch] als Roman- cier, Historiker, Arzt, Kriminalist, Imperialist, Spiritist und Sport- ler hervorgetan und u¨ber fast alles geschrieben”. Die nachfolgenden Beitra¨ge zu dem internationalen Symposium “The Other Arthur Conan Doyle/Der andere Arthur Conan Doyle” korrigieren das ga¨ngige Doyle-Bild, indem sie sich “auf den Doyle konzentrieren, der die phantastische Literatur und Science Fiction bereichert hat mit Erza¨hlungen aus Parallelwelten, aus verlorenen La¨ndern und der Tiefsee, der sich mit den Schrecken der Erde und der Luft, mit Phantomha¨nden und Mumien bescha¨ftigt hat”, der mit Bu¨chern u¨ber den Mahdi-Aufstand im Sudan und den Burenkrieg das bri- tische Empire gesta¨rkt und die Echtheit von Elfen-Fotografien ver- teidigt hat. Ein klein wenig werden aber auch seine Sherlock-Hol- mes-Geschichten beru¨cksichtigt, allerdings geht es dabei nicht um den beru¨hmtenDetektiv, sondern um seinenWidersacherMoriarty, der wie sein Intimfeind Holmes ein...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.