Show Less

Walther von der Vogelweide – Überlieferung, Deutung, Forschungsgeschichte

Mit einer Ergänzungsbibliographie 2005-2009 von Manfred G. Scholz

Series:

Edited By Thomas Bein

Die Walther-Studien 7 bieten, wie auch die Vorgängerbände, ein breites thematisches Spektrum. Der Textkritik sind zwei Beiträge gewidmet: Neben einer hochschuldidaktischen Editions-Demonstration stellt die Edition und textkritische Bewertung des ‘Brünner Waltherfragments’ ein besonderes Highlight dar. Fünf Einzelstudien zu Liedern und Textstellen zeigen, dass auch für erschlossen gehaltene Texte Walthers immer wieder neue Fragen provozieren. Sehr zu begrüßen ist ein Vergleich Walthers mit mittelalterlicher arabischer Lyrik – ein vielversprechender Beitrag zu einer noch wenig ausgebauten interkulturellen Germanistik. Die Aufarbeitung einer dramatischen Walther-Rezeption zeigt erneut das lebendige Weiterleben des Dichters. Drei Forschungsberichte, darunter einer von fast monographischem Ausmaß zu Walthers erster ‘Reichston’-Strophe, dürften einen guten Beitrag dazu leisten, sich nicht in der reichen zweihundertjährigen Forschungsgeschichte zu verlieren. Neben zwei Ankündigungen ist schließlich eine umfassende Nachtragsbibliographie zu Walther von besonderem Wert: sie erfasst die Jahre 2005 bis 2009.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Jens Burkert: Walthers von der Vogelweide Strophe "Ich saz ûf eime steine" (L 8,4 ff.). Ein Forschungsbericht

Extract

Walthers von der Vogelweide Strophe Ich saz ûf eime steine (L 8,4 ff.). Ein Forschungsbericht von Jens Burkert, Aachen Walther von der Vogelweide beschäftigt die Forschung seit annähernd 200 Jahren und bekanntlich handelt es sich dabei um eine kaum zeitliche Lücken aufweisende Auseinandersetzung mit seiner Person und seinem Werk. Forschungsgeschichten zu Walther sind entsprechend auch Geschichten der Altgermanistik und ihrer wechselnden Methoden und Moden. Der folgende Forschungsbericht über Walthers wohl bekannteste Strophe, die zugleich eine seiner meistdiskutierten ist, wurde für diese Publikation geringfügig umgearbeitet und ist eigentlich Teil eines Dissertati- onsprojektes mit interdisziplinärem Zug: Im Rahmen einer kritischen Standortbe- stimmung soll die altgermanistische Forschungsgeschichte zu nach bestimmten Kriterien ausgewählten Dichtungen Walthers, die auf nicht fiktive Personen, Orte und bestimmte historische Geschehnisse und Situationen Bezug nehmen, umfang- reich (und nicht auf die Geschichte der Erforschung dieser Bezüge beschränkt) auf- gearbeitet und gegebenenfalls zumindest mit der jüngeren geschichtswissenschaft- lichen Forschung abgeglichen werden. (L 8,4 ff. ist zwar allgemeingültig formuliert und enthält keine explizit gemachten und damit für uns fassbaren konkreten histori- schen Anknüpfungspunkte, weshalb die Strophe eigentlich nicht direkter Gegen- stand einer solchen Arbeit sein sollte. Forschungsgeschichtlich ist sie allerdings derart eng mit den gleichtonigen Strophen L 8,28 ff. und L 9,16 ff. verbunden, dass eine ausführliche Behandlung unabdingbar ist.) Eine genauere Vorstellung der Zie- le und Vorgehensweise der Dissertation ist zum Verständnis der folgenden Darstel- lung nicht vonnöten – sie enth...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.