Show Less

Zentralasien und die Weltmächte, oder: «Game Boys» auf Reisen

Series:

August Pradetto

In dieser Studie werden die politischen, militärischen und ökonomischen Beziehungen zwischen Zentralasien und den Großmächten untersucht. Ausgangspunkt ist die mittlerweile zum Mainstream avancierte neorealistisch-geopolitische These, dass das Engagement der USA, Russlands, Chinas und der Europäischen Union vorrangig von machtpolitischer Konkurrenz und strategischen Interessen geleitet und ein neues Great Game um diese Region im Gange sei. Die empirischen Befunde widerlegen sowohl diese These als auch die Perzeption eines um sich greifenden Staatsverfalls in Zentralasien.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

1. Einführung: Die These vom Great Game um Zentralasien 11

Extract

Abkürzungsverzeichnis 10 TACIS Technical Assistance to the Commonwealth of Independent States TAJ Tajikistan TUR Turkmenistan UAE United Arab Emirates (Vereinigte Arabische Emirate) UdSSR Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken UNDP United Nations Development Programme (Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen) UNESCO United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) UNICEF United Nations International Children’s Emergency Fund (Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen) UZB Usbekistan VN Vereinte Nationen WTO World Trade Organization, Welthandelsorganisation ZA Zentralasien ZK Zentralkomitee 1. Einführung: Die These vom Great Game um Zentralasien1 Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist Zentralasien wieder zu einer Re- gion gesteigerten Interesses geworden. Zuvor waren sowohl in der Politik als auch in der Politikwissenschaft die zentralasiatischen Republiken der UdSSR meist hinter der Beschäftigung mit der Sowjetunion als Ganzes und der domi- nanten Politik Moskaus zurückgetreten. Nur wenige SpezialistInnen hatten sich eingehender mit dieser Region auseinander gesetzt, die schon unter den Zaren eine Sonderstellung im russischen Reich eingenommen hatte. Politisch, wirt- schaftlich wie kulturell war das russisch beherrschte Zentralasien etwas völlig Anderes gewesen als das europäische Kerngebiet des Russischen Reiches. Die Unterschiedlichkeit wurde nach der russischen Revolution bzw. nach der Gründung der UdSSR einzuebnen versucht. Die Ambitionen der bolschewis- tischen Führung, aus der gesamten Sowjetunion einen modernen Industriestaat zu machen, bezogen die zentralasiatischen Republiken in politische, ökonomi- sche und kulturelle Umwälzungen ein, die für diese Gebiete besonders drama- tisch waren. Tribale, patriarchalische, religiös-archaische und über weite Stre- cken nomadische Strukturen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.