Show Less

Sprache und Kultur im Spiegel der Rezension

Ausgewählte Beiträge der GeFoText-Konferenz vom 29.9. bis 1.10.2010 in Vaasa

Series:

Edited By Mariann Skog-Södersved, Christoph Parry and Michael Szurawitzki

Die Rezension stellt aus literatur- und kulturwissenschaftlicher wie auch aus linguistischer Sicht ein vielseitiges Forschungsfeld dar. Auch wenn sie nur über Werke der Literatur und der verwandten Künste informieren will, reflektiert die Rezension mit ihren Wertungen und Argumentationen die Werte und Prioritäten der Gesellschaft. Als konventionalisierte Textsorte geben Rezensionen über sprachliche Mechanismen gesellschaftlichen Handelns und, dank ihrer grundsätzlichen Vergleichbarkeit, über Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Kulturen Aufschluss. Dieser Band versammelt ausgewählte Beiträge einer Tagung in Vaasa 2010, die einen interdisziplinären und transnationalen Zugang zum Phänomen der Rezension suchte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Mariann Skog-Södersved und Anita Malmqvist: Fabelhaftes Buch und Verdienstvolle Werke. Zu Bewertungen am Anfang und Ende von Buchrezensionen

Extract

Mariann Skog-Södersved und Anita Malmqvist Fabelhaftes Buch und Verdienstvolle Werke Zu Bewertungen am Anfang und Ende von Buchrezensionen 1 Einführendes Für Rezensionen kann man sich aus verschiedenen Gründen interessieren. Bis jetzt interessierten wir uns für die Sprache der Buchrezensionen hauptsächlich im Rahmen eines Projekts, das eine schwedische Einführung in die Phraseologie ergeben soll. Ein Aspekt, der dabei Berücksichtigung fand, war, welche Rolle Phraseologismen bei der bewertenden Funktion von Rezensionen spielen. Vor diesem Hintergrund ist der Schritt nicht groß, sich auf Bewertungen insgesamt in Rezensionen zu konzentrieren und sie darauf hin zu untersuchen, welche sprachlichen Mittel beim Bewerten zum Einsatz kommen. Unsere bisherigen Untersuchungen deutscher und schwedischer Buchrezen- sionen haben ergeben, dass wertende Aussagen zwar an unterschiedlichen Stel- len im Text vorkommen, dass sie aber gegen Ende der Rezensionen häufiger zu belegen sind. Das ist keineswegs unerwartet, sondern hängt mit der relativ festen Struktur der Rezensionen zusammen. Die Buchbesprechungen enden nämlich im Allgemeinen mit einer Art bewertender Zusammenfassung.1 Werturteile können also an verschiedenen Stellen im Rezensionstext vor- kommen. In diesem Beitrag wird jedoch nicht der ganze Text untersucht, son- dern wir konzentrieren uns auf zwei Textteile, nämlich auf den einleitenden und den abschließenden Abschnitt der Buchbesprechungen. In der Praxis handelt es sich hier um den ersten und den letzten Absatz der Texte. Es wird davon ausge- gangen, dass auch die Einleitung einer Rezension Bewertungen enthält, auch wenn der Eindruck von den Texten, die wir schon fr...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.