Show Less

Sprache und Kultur im Spiegel der Rezension

Ausgewählte Beiträge der GeFoText-Konferenz vom 29.9. bis 1.10.2010 in Vaasa

Series:

Edited By Mariann Skog-Södersved, Christoph Parry and Michael Szurawitzki

Die Rezension stellt aus literatur- und kulturwissenschaftlicher wie auch aus linguistischer Sicht ein vielseitiges Forschungsfeld dar. Auch wenn sie nur über Werke der Literatur und der verwandten Künste informieren will, reflektiert die Rezension mit ihren Wertungen und Argumentationen die Werte und Prioritäten der Gesellschaft. Als konventionalisierte Textsorte geben Rezensionen über sprachliche Mechanismen gesellschaftlichen Handelns und, dank ihrer grundsätzlichen Vergleichbarkeit, über Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Kulturen Aufschluss. Dieser Band versammelt ausgewählte Beiträge einer Tagung in Vaasa 2010, die einen interdisziplinären und transnationalen Zugang zum Phänomen der Rezension suchte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Tiina Kankkonen: Die deutschsprachige Literatur des 21. Jahrhunderts im Spiegel der Rezensionen von Helsingin Sanomat und Kiiltomato.net

Extract

Tiina Kankkonen Die deutschsprachige Literatur des 21. Jahrhunderts im Spiegel der Rezensionen von Helsingin Sanomat und Kiiltomato.net Literaturübersetzungen tragen nicht nur dazu bei, dass wir etwas über die Litera- turen und Kulturen außerhalb unserer eigenen Sprach- und Kulturräume erfah- ren und dass wir diese Literaturen auch rezipieren können. Übersetzungen und darüber veröffentliche Rezensionen sind auch bedeutende Imagemacher für Literaturen fremdkultureller Herkunft. Obwohl es keinen direkten und unwider- legbaren Beweis dafür gibt, wie die Kritik den wirtschaftlichen Erfolg eines lite- rarischen Werkes beeinflusst, schafft und vermittelt sie Werte und Einstellun- gen, die zum öffentlichen Bild bzw. Image der besprochenen Literatur beitragen und darauf Einfluss nehmen können, ob Leser überhaupt zu dem rezensierten Werk oder anderen Werken des Autors greifen und wie sie diese lesen und inter- pretieren. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der öffentlichen Rezeption und dem Bild der deutschsprachigen Literatur in Finnland, oder genauer gesagt: mit dem Bild der aus dem Deutschen ins Finnische übersetzten Literatur. Diese Literatur hat in Finnland eine jahrhundertelange Tradition.1 Ihre Beliebtheit hat zwischen Hochkonjunkturen, z. B. in den 1970er und 1980er Jahren, und Tiefphasen, wie zu Beginn der 1990er Jahre, geschwankt (vgl. Jalonen 1999, 154). In den ersten zehn Jahren des 21. Jahrhunderts haben Übersetzungen deutschsprachiger Belle- tristik wieder einen Aufschwung erlebt, obwohl ihr Anteil an allen literarischen Übersetzungen ins Finnische immer noch marginal bleibt und heute weniger als 10 % von allen literarischen Übersetzungen ausmacht.2 Jährlich erscheinen in Finnland, einem Land mit etwa...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.