Show Less

Die Arbeit mit dem Europäischen Sprachenportfolio als Möglichkeit zum selbstständigen Erarbeiten fremdsprachlicher Kompetenzen

Series:

Maria-Antonia Kontostathi

Mit der Veröffentlichung des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) im Jahre 2001 wurde versucht, für Fremdsprachenlerner in Europa ein allgemeines Bewertungskonzept zur Verfügung zu stellen, das als Orientierungshilfe im sprachlichen Bereich fungieren soll. Das Ziel dieser Studie liegt in der Evaluation des innovativen Potenzials des Europäischen Sprachenportfolios (ESP), einer Folgeveröffentlichung des GER. Zu diesem Zweck wurde die Arbeit mit dem ESP bei Schülern der 7. Klasse an dem griechischen Gymnasium in Dortmund in einem Zeitraum von fünf Monaten dokumentiert. Das Augenmerk richtete sich dabei auf die Selbstreflexionsprozesse, die bei den Schülern durch die Auseinandersetzung mit den Kann-Beschreibungen des ESPs ausgelöst wurden. Die Auswirkung der Arbeit mit dem Europäischen Sprachenportfolio wurde auf der Grundlage qualitativ-empirischer Erhebungen untersucht. Insgesamt wurde eine Akzeptanz des gesamten ESPs festgestellt und es ließ sich ein starkes Argument für die Arbeit mit dem Portfolio ableiten. Offensichtlich gelang es mit der Portfolioarbeit, auch schwächere Schüler in besonderer Weise anzusprechen und zu motivieren.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

9. Diskussion der Ergebnisse und Ausblick

Extract

Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, den Zusammenhang zwischen „GER“, „ESP“ und „Profile Deutsch“ herauszuarbeiten und zu überprüfen, wie diese Instrumente in der Praxis des Deutschunterrichts an griechischen Schulen in Deutschland genutzt werden könnten. Dabei wurde erstmalig ein Vorschlag zur Einführung des ESPs für diese Adressatengruppe ausgearbeitet, durchgeführt und evaluiert. Besonderer Wert wurde darauf gelegt, sprachliche Tests und Ein- stellungstests in die Arbeit mit dem ESP zu integrieren. 9.1 Theoretische und praktische Grundlagen Bei der praktischen Ausarbeitung wurde vor der Einführung des ESPs darauf hingewiesen, dass das ESP und Profile Deutsch als „praktische Umsetzungen“ des GERs angesehen werden. (Vgl. Kap. 1) Dabei wurde untersucht, wie sich diese praktische Anwendung bei Schülern der VK der 7. Klasse des griechischen Gymnasiums in Dortmund auswirkt. Die zentralen Zielsetzungen des GERs soll- ten in der Untersuchung evaluiert werden (vgl. Kap.1/ Kap.6), wie beispielsweise die Realisierung interkultureller und mehrsprachiger Ansätze, die Möglichkeit, autonomes Lernen zu fördern (bzw. Reflexion der eigenen Leistungen und Orga- nisation von Lernprozessen), sowie die Einstellung zum Lernen von Fremdspra- chen (bzw. zum Deutschunterricht) positiv zu beeinflussen. Alle Aspekte, worauf die Autoren des GERs hinweisen und die demnach im Fremdsprachenunterricht integriert sein bzw. praktiziert werden sollten, sind gleichrangig. Daher wurde im Rahmen der vorliegenden Arbeit mit dem ESP zum einen „global“ untersucht, ob sich die Arbeit mit dem ESP positiv auf die Schüler ausgewirkt hat, und zum anderen im Detail, ob die Einführung der Schüler in das Instrument...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.