Show Less

Der Debt-Equity-Swap

Series:

Ann-Kathrin Schleusener

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat deutsche Unternehmen zunehmend unter Druck gesetzt. Viele Unternehmen sind aufgrund der Krise zwar finanziell angeschlagen, aber sanierungsfähig. In solchen unternehmerischen Krisensituationen bietet sich die Durchführung eines Debt-Equity-Swap an. Hierbei werden Verbindlichkeiten in Eigenkapital umgewandelt. Doch diese Transaktions- und Sanierungsmaßnahme ist für Unternehmen und Investoren nicht nur vorteilhaft. Diese Arbeit befasst sich mit den Fragen, die sich beim Debt-Equity-Swap innerhalb und außerhalb des Insolvenzverfahrens stellen. Unter anderem werden die gesellschafts- und steuerrechtliche Umsetzung sowie die durch das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) eintretenden Änderungen dargestellt.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort.................................................................................................................. 7 Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................... 13 Einleitung ............................................................................................................ 15 Teil 1: Praktische Bedeutung und Motive der Beteiligten ............................... 19 A Beispiele für Debt-Equity-Swaps aus der Praxis ...................................... 19 B Motive für einen Debt-Equity-Swap ......................................................... 27 I. Investor .................................................................................................. 27 II. Schuldner/Zielgesellschaft .................................................................... 31 III. Altgesellschafter .................................................................................... 32 C Zwischenergebnis zu Teil 1 ...................................................................... 33 Teil 2: Gesellschaftsrechtliche Umsetzung ...................................................... 34 A Kapitalerhöhung bzw. Kapitalschnitt ........................................................ 34 I. Anforderungen an die Sachkapitalerhöhung ......................................... 34 1. Sachkapitalerhöhung bei der Aktiengesellschaft ................................ 34 2. Sachkapitalerhöhung bei der GmbH ................................................... 37 II. Zustimmungspflichten, insbesondere der Altgesellschafter ................. 38 1. Altgesellschafter .................................................................................. 38 2. Gläubiger ............................................................................................. 41 III. Einbringung der Forderung ................................................................... 41 1. Allgemeines – Sacheinlagefähigkeit der Forderung ........................... 41 2. Bilanzielle Betrachtungsweise ............................................................ 43 3. Bewertungsmaßstäbe .......................................................................... 46 a) Solvenz der Schuldnergesellschaft und zukünftige Entwicklungen ................................................................................ 47 b) Insolvenzquote ................................................................................ 49 c) Forderungseinbringung ist Bareinlage ............................................ 49 d) Bilanzielle Bewertung ..................................................................... 50 e) Nennbetrag ...................................................................................... 51 f) Zwischenergebnis zu 3. ................................................................... 55 4. Bewertungszeitpunkt ........................................................................... 55 5. Werthaltigkeitsnachweis ..................................................................... 56 IV. Kombination mit Kapitalherabsetzung ................................................. 58 1. Buchsanierung ..................................................................................... 58 2. Verschaffung einer adäquaten Beteiligung ......................................... 60 10 B Beteiligungserwerb gegen Verzicht auf Kredite ....................................... 61 I. Beteiligungserwerb im Wege des Share Deal ....................................... 62 II. Beteiligungserwerb im Wege des Debt-Asset-Swap ............................ 63 C Umwandlungen von Forderungen in Mezzanine-Kapital ......................... 64 D Zwischenergebnis zu Teil 2 ...................................................................... 67 Teil 3: Gläubigerschutz durch ordnungsgemäße Kapitalaufbringung ............. 69 A Grundsatz der realen Leistungsbewirkung ................................................ 69 B Reale Leistungsbewirkung bei vorbelastetem Gesellschaftsvermögen .... 70 C Zwischenergebnis zu Teil 3 ...................................................................... 72 Teil 4: Schutz der Altgesellschafter ................................................................. 73 A Bezugsrecht der Altgesellschafter ............................................................. 73 B „Enteignung“ durch Kapitalschnitt ........................................................... 74 C Zwischenergebnis zu Teil 4 ...................................................................... 77...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.