Show Less

Der Debt-Equity-Swap

Series:

Ann-Kathrin Schleusener

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat deutsche Unternehmen zunehmend unter Druck gesetzt. Viele Unternehmen sind aufgrund der Krise zwar finanziell angeschlagen, aber sanierungsfähig. In solchen unternehmerischen Krisensituationen bietet sich die Durchführung eines Debt-Equity-Swap an. Hierbei werden Verbindlichkeiten in Eigenkapital umgewandelt. Doch diese Transaktions- und Sanierungsmaßnahme ist für Unternehmen und Investoren nicht nur vorteilhaft. Diese Arbeit befasst sich mit den Fragen, die sich beim Debt-Equity-Swap innerhalb und außerhalb des Insolvenzverfahrens stellen. Unter anderem werden die gesellschafts- und steuerrechtliche Umsetzung sowie die durch das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) eintretenden Änderungen dargestellt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Vorwort.................................................................................................................. 7 Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................... 13 Einleitung ............................................................................................................ 15 Teil 1: Praktische Bedeutung und Motive der Beteiligten ............................... 19 A Beispiele für Debt-Equity-Swaps aus der Praxis ...................................... 19 B Motive für einen Debt-Equity-Swap ......................................................... 27 I. Investor .................................................................................................. 27 II. Schuldner/Zielgesellschaft .................................................................... 31 III. Altgesellschafter .................................................................................... 32 C Zwischenergebnis zu Teil 1 ...................................................................... 33 Teil 2: Gesellschaftsrechtliche Umsetzung ...................................................... 34 A Kapitalerhöhung bzw. Kapitalschnitt ........................................................ 34 I. Anforderungen an die Sachkapitalerhöhung ......................................... 34 1. Sachkapitalerhöhung bei der Aktiengesellschaft ................................ 34 2. Sachkapitalerhöhung bei der GmbH ................................................... 37 II. Zustimmungspflichten, insbesondere der Altgesellschafter ................. 38 1. Altgesellschafter .................................................................................. 38 2. Gläubiger ............................................................................................. 41 III. Einbringung der Forderung ................................................................... 41 1. Allgemeines – Sacheinlagefähigkeit der Forderung ........................... 41 2. Bilanzielle Betrachtungsweise ............................................................ 43 3. Bewertungsmaßstäbe .......................................................................... 46 a) Solvenz der Schuldnergesellschaft und zukünftige Entwicklungen ................................................................................ 47 b) Insolvenzquote ................................................................................ 49 c) Forderungseinbringung ist Bareinlage ............................................ 49 d) Bilanzielle Bewertung ..................................................................... 50 e) Nennbetrag ...................................................................................... 51 f) Zwischenergebnis zu 3. ................................................................... 55 4. Bewertungszeitpunkt ........................................................................... 55 5. Werthaltigkeitsnachweis ..................................................................... 56 IV. Kombination mit Kapitalherabsetzung ................................................. 58 1. Buchsanierung ..................................................................................... 58 2. Verschaffung einer adäquaten Beteiligung ......................................... 60 10 B Beteiligungserwerb gegen Verzicht auf Kredite ....................................... 61 I. Beteiligungserwerb im Wege des Share Deal ....................................... 62 II. Beteiligungserwerb im Wege des Debt-Asset-Swap ............................ 63 C Umwandlungen von Forderungen in Mezzanine-Kapital ......................... 64 D Zwischenergebnis zu Teil 2 ...................................................................... 67 Teil 3: Gläubigerschutz durch ordnungsgemäße Kapitalaufbringung ............. 69 A Grundsatz der realen Leistungsbewirkung ................................................ 69 B Reale Leistungsbewirkung bei vorbelastetem Gesellschaftsvermögen .... 70 C Zwischenergebnis zu Teil 3 ...................................................................... 72 Teil 4: Schutz der Altgesellschafter ................................................................. 73 A Bezugsrecht der Altgesellschafter ............................................................. 73 B „Enteignung“ durch Kapitalschnitt ........................................................... 74 C Zwischenergebnis zu Teil 4 ...................................................................... 77...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.