Show Less

Germany’s Creative Sector and its Impact on Employment Growth

A Theoretical and Empirical Approach to the Fuzzy Concept of Creativity: Richard Florida’s Arguments Reconsidered

Series:

Jan Wedemeier

The creative sector is considered to impact on employment and creative sector’s employment growth. Using a fixed effects model with time-lags, evidence is found that the creative sector fosters the growth rate of employment in German regions. Large shares of creative professionals lead to an increase in employment, but also reduce the growth rate of the creative sector. However, the growth rates are unequally distributed between the regions. Initially large shares of creative professionals further push the regional concentration of those professions in highly agglomerated regions. Driving forces for the concentration are specific characteristics, i.e. knowledge spillovers and cultural amenities. Moreover, for the evolution of the creative sector current policy strategies for the promotion of creative cities are presented.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort des Reihenherausgebers

Extract

Eines der gro¨ßeren Themen der Wirtschaftsstruktur- und der Regionalforschung im letz- ten Jahrzehnt war, im Anschluss an R. Florida (2002 ff.), die Frage der Wirkungen der “kreativen Klasse” auf die Wirtschaftsentwicklung im Allgemeinen und v.a. auf die dif- ferentielle Regionalentwicklung. Die Konzepte der “Kreativita¨t” und der “kreativen” Bescha¨ftigten sind offensichtlich recht “fuzzy”, wie auch der Autor der vorliegenden Un- tersuchung schon im Titel bemerkt. Sie sind aber zugleich in der vera¨nderten Welt der “Informationsgesellschaft” (ein nicht minder multivalenter Begriff), unabha¨ngig von Richard Floridas Initialzu¨ndung, zu einem relevanten Untersuchungsgegenstand gewor- den – und haben nicht zuletzt recht schnell den Zugang zu ho¨chst offizieller politischer Aktivita¨t gefunden, wie z.B. die “Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft” der Bun- desregierung, gestartet bereits im Jahre 2007, belegt. Aber z.B. auch die Statistischen A¨mter, Wirtschaftsministerkonferenzen, die EU-Kommission, die Bundesagentur fu¨r Ar- beit sowie ihr Institut fu¨r Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) befassen sich seit la¨ngerem mit der Verbesserung der statistischen Grundlagen, mit empirischen Studien sowie mit politischen Fo¨rdermo¨glichkeiten dieser neuen “Querschnittsbranche”. Insge- samt also widmet sich der vorliegende Band einem analytisch vielversprechenden, rele- vanten und zudem sehr aktuellen und politiktra¨chtigen Thema. Nachdem es fu¨r die USA und andere La¨nder im Anschluss an R. Florida bereits hoch- kara¨tige Folgeuntersuchungen mit entsprechenden konzeptionellen, begrifflichen, empi- rischen und statistisch-methodischen Kla¨rungen und Verfeinerungen gab (u.a. von E.L. Glaeser, M.S. Gertler u.v.a.; fu¨r die Niederlande z.B. P. Nijkamp u.a.), und erste em-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.