Show Less

Gute Sprache, schlechte Sprache

Sprachnormen und regionale Vielfalt im Wandel

Series:

Michael Elmentaler and Ulrich Hoinkes

Die in diesem Band versammelten Beiträge tragen aus je unterschiedlicher Perspektive dazu bei, den Aspekt evaluierender Sprachbetrachtung in die wissenschaftliche Analyse sprachlicher Wirklichkeit zu integrieren. Das Konzept «Gute Sprache, schlechte Sprache» ist ein Element öffentlichen Sprachbewusstseins und Sprachhandelns – oft versteckt, aber fest mit den übrigen Triebfedern des Sprachwandels verbunden. Der Band vereinigt Beiträge aus den Disziplinen der Allgemeinen und Angewandten Sprachwissenschaften, der Latinistik, der Germanistik, der Anglistik, der Romanistik und der Frisistik. Er greift bis in die Sprachgeschichte des Altertums zurück und endet bei neuesten Entwicklungen der Chat-Kommunikation. Die Autorinnen und Autoren sind Mitglieder des Kieler Forschungszentrums «Arealität und Sozialität in der Sprache».

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Markus Hundt: Schöner Dialekt, hässlicher Dialekt – Theorien und Methoden der Einstellungsforschung im Bereich der Wahrnehmungsdialektologie 77

Extract

               Schöner Dialekt, hässlicher Dialekt – Theorien und Methoden der Einstellungsforschung im Bereich der Wahrnehmungsdialektologie Markus Hundt 1. Die neue Dialektologie1 Seit Mitte der 90er Jahre erfreut sich eine neue Fragestellung innerhalb der deut schen Dialektologie immer größerer Beliebtheit. Während bis dahin vorrangig die scheinbar objektiven Gegebenheiten einzelner Dialekte beleuchtet wurden (von der Phonologie bis zur Soziopragmatik), rückt nun eine Frageperspektive in den Vordergrund, die den linguistischen Laien in den Blick nimmt. Im Gefol ge der Studien von PRESTON zu USamerikanischen Dialekten (198, 1989, 1993a, 1999, i.Dr.) etablierte sich so allmählich neben der traditionellen Dialekt forschung eine Disziplin, die Christina ANDERS jüngst in ihrer Dissertation (2010) als Wahrnehmungsdialektologie bezeichnet hat. Wahrnehmungsdialekto logie ist ein Terminus, der eine Übersetzung von perceptual dialectology ver sucht. Im deutschsprachigen Raum – auch dies ist ein Zeichen für eine sich eben erst etablierende Forschungsrichtung – lassen sich neben dieser Bezeichnung noch eine Reihe anderer synonymer oder teilsynonymer Ausdrücke finden: All tagsdialektologie, Ethnodialektologie, Laiendialektologie, Volksdialektologie etc. Aus meiner Sicht ist der Vorschlag von ANDERS der bislang präziseste, da in ihm die meisten Aspekte dieser Disziplin auf eine griffige Formel gebracht wer den. Sie wird von ihr neben die klassische Dialektographie, die Dialektge ographie und die Dialektsoziologie gestellt (vgl. Abb. 1). Abb. 1. Wahrnehmungsdialektologie als Disziplin nach ANDERS (2010: 18). An der CAU zu Kiel ist die Wahrnehmungsdialektologie mittlerweile ein wich tiger Forschungsschwerpunkt innerhalb der deutschen Sprachwissenschaft. Dies 1 Für die Unterstützung bei der Drucklegung dieses Beitrags danke...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.