Show Less

Kontrastive Analyse syndetischer und asyndetischer Konstruktionen des kausalen Bereichs im Russischen und Bulgarischen

Series:

Theodora Ludwig-Todorova

Die Studie hat zum Ziel, eine kontrastive Analyse syndetischer und asyndetischer Konstruktionen des kausalen Bereichs im Russischen und Bulgarischen durchzuführen. Die Kausalität fungiert als begriffliche Oberkategorie für fünf semantische Kategorien: konzessiv, konditional, kausal, final und konsekutiv. Diese Untersuchung soll herausfinden, inwieweit sich die Konstruktionen beider Sprachen in Bezug auf ihren Kausalitätsausdruck unterscheiden. Es wird eine bilaterale Vorgehensweise angewendet. Die Synthese zweier Methoden ist vorzuziehen: die system-strukturalistische Methode von Širokova und die Funktionalmethode von Bondarko, die Untersuchungen verwandter Sprachen betreffen. Der Vergleich verläuft sowohl auf der strukturell-syntaktischen als auch auf der funktional-semantischen Ebene. Für den Hauptvergleich wird ferner ein zweistufiges Vorgehen der Eliminations- und Substitutionsprobe gewählt. Die Ergebnisse zeigen, dass in beiden Sprachen Konstruktionen des kausalen Bereichs durch unterschiedliche syntaktische Strukturen ausgedrückt werden und diese in beiden Sprachen nicht immer substitutionsfähig sind.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

D. STRUKTUR, SPEZIFISCHE BESONDERHEITEN UND GEBRAUCH VON SYNDETISCHEN UND ASYNDETISCHEN KONSTRUKTIONEN DES KAUSALEN BEREICHS

Extract

I. Syndetische Konstruktionen des kausalen Bereichs 1. Adverbialsätze im Russischen 1.1 Thesen der Untersuchung Die folgende theoretische Darstellung eignet sich als allgemeiner Überblick über die Adverbialnebensätze beider slavischer Sprachen, um sich im nächsten Kapi- tel intensiver mit dem Vergleich einiger syndetischer Kausalkonstruktionen be- schäftigen zu können. Die Adverbialnebensätze nehmen innerhalb des Satzgefüges die gleiche Funktion ein wie die Adverbialbestimmungen im einfachen Satz. Adverbialne- bensätze stehen somit zum Hauptsatz in einer semantischen Beziehung,122 die durch ein kausales (i.S.v. konzessives, konditionales, kausales im engeren Sinne, konsekutives oder finales) Verhältnis im weiteren Sinne (d.h. durch semantische Spezialisierung) charakterisiert ist (siehe C. III.1. Traditionelle Klassifikation). Im Folgenden werden kausale Sätze der Ursache und kausale Sätze der Wirkung angeführt. Als Einstieg bietet sich ihre semantische Positionierung im System der Adverbialnebensätze an: All diese Adverbialsatztypen sind als Sätze der Be- dingtheit bekannt. Die Konzessiv-, Konditional- und Kausalsätze zeichnen sich durch Angabe von Grund und Ursache aus, während der Konsekutiv- und Final- satz ein Zweck- und Folgeverhältnis ausdrücken.123 1.2. Sätze der Ursache 1.2.1 Konzessivsatz (pridatočnoe predloženie ustupki) Unter einem Konzessivsatz, auch Einräumungssatz124 (aus dem Lateinischen concedere = zugestehen),125 versteht man in der Grammatik einen besonderen 122 Diese semantische Beziehung wird durch grammatische Relationen ausgedrückt. 123 Vgl. Erben 1964, S. 184ff. 124 Siehe Conrad/ Bartschat 1978, S. 145. 125 T.-Balan 1940, S. 348. 60 Besonderheiten und Gebrauch von syndetischen und asyndetischen Konstruktionen adverbialen Nebensatz...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.