Show Less

Wiener Personennamen

Ruf-, Bei- und Familiennamen des 15. Jahrhunderts aus Wiener Quellen

Series:

Axel Linsberger

Diese Arbeit zielt auf die Erfassung, typologische Gliederung, etymologische Deutung sowie linguistische und kulturhistorische Analyse der in Wiener Quellen belegten Anthroponyme des 15. Jahrhunderts. Neben einem umfassenden Namenbuch mit historischem Belegmaterial werden Fragen der Erblichkeit von Beinamen, schreibsprachliche Besonderheiten im Namenmaterial und Tendenzen der Rufnamengebung behandelt. Dabei zeichnet sich im 15. Jahrhundert die Fixierung und Erblichwerdung der Beinamen und damit die Etablierung von vererbten Familiennamen ab. Die in Namen enthaltenen Informationen zur soziokulturellen Struktur und dem spätmittelalterlichen Zuzugsgebiet der Stadt werden in einer kulturhistorischen Analyse herausgearbeitet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Danksagung

Extract

An dieser Stelle sei einigen Personen gedankt, ohne deren Unterstützung und Hilfestellung ich diese Arbeit nicht hätte fertig stellen können. Zunächst gilt mein aufrichtiger Dank meinem Lehrer Herrn Univ. Prof. Dr. Peter Wiesinger, der mich in Vorlesungen und Seminaren für die Namenforschung begeisterte, mir Grundla- gen vermittelte und mich bis zuletzt bei der Verfassung dieser Arbeit mit fördern- der Kritik und wertvollen Anregungen begleitete. Auch Herrn Univ. Prof. Dr. Peter Ernst bin ich für seine Unterstützung bei dieser Arbeit und darüber hinaus beim Aufbau internationaler Kontakte zu großem Dank verpflichtet. Nicht genug danken kann ich außerdem der Direktorin des Instituts für Österrei- chische Dialekt- und Namenlexika, Frau Dr. Ingeborg Geyer, die mir durch die Einbindung ins Institut für Österreichische Dialekt- und Namenlexika der Öster- reichischen Akademie der Wissenschaften in den letzten Jahren nicht nur die fi- nanzielle Existenz sicherte, sondern vor allem die Möglichkeit eröffnete, einen beruflichen Traum zu leben. Das kompetente und freundliche Entgegenkommen der Kolleginnen und Kollegen am Institut für Österreichische Dialekt- und Na- menlexika der Österreichischen Akademie der Wissenschaften war mir mehr als einmal behilflich. Hier bin ich ganz besonders Frau Prof. Dr. Isolde Hausner zu größtem Dank verpflichtet, die mich mit unendlicher Geduld und der ihr eigenen Herzlichkeit an ihrem ungeheuren Fachwissen teilhaben ließ und mich in die Pra- xis des wissenschaftlichen Arbeitens einführte. Für die Hilfe im Zuge der Archiv- recherche danke ich den Archivaren und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.