Show Less

Wiener Personennamen

Ruf-, Bei- und Familiennamen des 15. Jahrhunderts aus Wiener Quellen

Series:

Axel Linsberger

Diese Arbeit zielt auf die Erfassung, typologische Gliederung, etymologische Deutung sowie linguistische und kulturhistorische Analyse der in Wiener Quellen belegten Anthroponyme des 15. Jahrhunderts. Neben einem umfassenden Namenbuch mit historischem Belegmaterial werden Fragen der Erblichkeit von Beinamen, schreibsprachliche Besonderheiten im Namenmaterial und Tendenzen der Rufnamengebung behandelt. Dabei zeichnet sich im 15. Jahrhundert die Fixierung und Erblichwerdung der Beinamen und damit die Etablierung von vererbten Familiennamen ab. Die in Namen enthaltenen Informationen zur soziokulturellen Struktur und dem spätmittelalterlichen Zuzugsgebiet der Stadt werden in einer kulturhistorischen Analyse herausgearbeitet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4. Beobachtungen zur Rufnamenbildung

Extract

Im vorliegenden Kapitel soll in aller Kürze eine Übersicht zur Rufnamenbildung gegeben werden. Schreibvarianten werden bei den hier gegebenen Auflistungen nicht eigens berücksichtigt, sondern dem jeweiligen Namen untergeordnet. Im Gegensatz zum vorhergehenden Kapitel 4 werden die Rufnamen hier nach rein etymologischen Kriterien gegliedert. Daher werden alle Namen germanischen Ursprungs unter den germanischen Rufnamen zusammengestellt, auch wenn in manchen Fällen aus Sicht der Namenmotivation bereits ein stärkerer Einfluss ei- ner zusätzlichen dynastischen, literarischen oder hagiologischen Bedeutung anzu- nehmen ist. Die im untersuchten Wiener Namenmaterial auftretenden germani- schen Rufnamen entstanden überwiegend in voralthochdeutscher oder althoch- deutscher Zeit und wurden im Untersuchungszeitraum nur noch weitervererbt. Es kann also hier für das 15. Jahrhundert nicht mehr von produktiver Namenbil- dung gesprochen werden, weshalb in dieser Arbeit auch nicht detaillierter auf die einzelnen ahd. Namenglieder sowie andere Elemente der Rufnamenbildung wie Suffixe und Erweiterungen eingegangen wird. Es muss daher im gegebenen Rah- men genügen, eine tabellarische Aufstellung der Voll- und Kurzformen in der gängigen Gliederung (vgl. u. a. BACH 1952-53: I/1, 79-206) anzugeben. 4.1. Germanische Rufnamen 4.1.1. Vollformen 4.1.1.1. Zweigliedrige Vollformen Männlich Weiblich Adalram, Adolf, Albrecht, Anselm, Arnwalt, Berchthold, Bernhart, Burghart, Cadolt, Dietbald, Dietmar, Dietrich, Eberhard, Eckhart, Engel- brecht, Engelhard, Erenreich, Erhard, Erwin, Friedrich, Gebhart, Gerhart, Gottfried, Gotthard, Gottlieb, Hart- man, Hartneid, Haunold, Heiden- reich, Heinrich, Hermann, Herward, Herwig, Hildebrand, Konrat, Lamprecht, Leonhard, Leopold, Leuthold, Liebhard, Ludwig, Mark- hart, Meinhart, Ortolf, Oswald, Rein- brecht, Reinhard, Rudger, Rudolf, Ruelant, Ruprecht, Siegbald, Sieg- fried, Sieghart, Siegmund, Theo- Adelheid,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.