Show Less

Quo vadis, Buchhandel? - Vom klassischen Händler zum Anbieter partizipativer Lösungen

Die Entwicklung neuer Standortprofile im Einzelhandel aus der Perspektive deutscher Buchhändler

Dorothea Redeker

Der Buchhandel erlebt aufgrund von Internet und Digitalisierung derzeit einen signifikanten Veränderungsprozess, der mit Rollenverschiebungen und dem Entstehen neuer Kompetenzen verbunden ist. Diese Arbeit untersucht die Strategien kleinerer und mittelständischer Buchhandlungen im Unterschied zu den Konzepten der Buchhandelsfilialisten. Sie geht dabei insbesondere der Frage nach, inwieweit sich das Selbstverständnis der Buchhändler in einem interaktiven und vernetzten Umfeld verändert hat und mit welchen Unternehmensprofilen die Händler weiterhin ökonomisch erfolgreich agieren. Mit diesem Ansatz wird innerhalb der deutschen geographischen Handelsforschung erstmalig der Versuch unternommen, deutungsorientierte und an die Kulturwissenschaften angelehnte Ansätze mit verwertungsorientierten Betrachtungen zu verknüpfen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3 Untersuchungsaspekte der Arbeit 84

Extract

84 3 Untersuchungsaspekte der Arbeit In den theoretischen Vorüberlegungen wurden die unterschiedlichen Ansätze zum Verständnis von Konsum und Handel vorgestellt. Dabei wurde konzeptionell eine Möglichkeit abgeleitet, Standorte des Handels in ihrem Profil aus einer Synthese beider Ansätze abzuleiten. Hintergrund war der Gedanke, die Anpassungen der Unternehmer an veränderte Rah- menbedingungen in Analogie zum Konsumprozess als Profilierungsprozess der Unternehmer zu betrachten und dabei aus einer Binnenperspektive der Einzelhändler ihre Erwartungen an das eigene Unternehmen als Pro- filbildung auf unterschiedlichen Ebenen zu untersuchen und in Beziehung zu der gewählten Angebotspolitik zu setzen. Standorte ließen sich in die- ser Konzeption als Profile mit entsprechenden unternehmerischen Merk- malen beschreiben und einem Standort-/Raumverständnis, das sich in sei- ner Bedeutung aus der Binnensicht der Unternehmer erschließt. Dieser konzeptionelle Ansatz wird nun auch für die Untersuchung der Angebots- politik kleinerer und mittelständischer Buchhandelsunternehmen ver- wendet. Zur Ableitung der konkreten Untersuchungsaspekte lassen sich drei Schritte formulieren: 1. Kulturelle Perspektive – Binnensicht der Unternehmer Der Fokus dieses ersten Untersuchungsaspektes liegt auf der Analyse der Erwartungen der Buchhändler an ihre Unternehmen und rekonstruiert auf Basis der persönlichen Einstellungen und Wertvorstellungen Deutungs- ebenen und Symboliken, die mit der Angebotspolitik in Zusammenhang stehen. Im Einzelnen werden folgende Aspekte erforscht: • Zielsetzungen und Erwartungen, die Buchhändler mit ihrer unter- nehmerischen Tätigkeit verbinden, • Ableitung und Systematisierung von Orientierungsausrichtungen und deren Ausprägungen, • Einordnung der Orientierungen in die Ebenen der Profilbildung. Untersuchungsaspekte der Arbeit 85 2. Ökonomische Perspektive – Unternehmenskonzeption Die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.