Show Less

Theodor Echtermeyer (1805-1844)

Biographie und Quellenteil mit unveröffentlichten Texten

Series:

Martin Hundt

Diese Biografie ist der erste Versuch, Leben und Wirken des fast vergessenen führenden Junghegelianers Theodor Echtermeyer zu rekonstruieren. Obgleich infolge seines frühen Todes viele entscheidende Quellen nicht überliefert sind, gelingt es dem Autor, ein schlüssiges Bild von Echtermeyers Persönlichkeit zu entwerfen, seine Rolle als Initiator und Mitherausgeber der «Hallischen Jahrbücher» zu zeigen und seine bedeutende konzeptionelle Leistung anzudeuten. Ein Anhang von Texten, darunter drei Erstveröffentlichungen, unterstützt dieses Anliegen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Quellentexte

Extract

Otto Friedrich Gruppe in Berlin an Theodor Echtermeyer in Halle 16. Oktober 1835 1 Lieber Echtermeyer! Ich schicke Dir hier einen guten Freund, den Architekten Strom, auf Execution ins Haus, weil man von Dir gar nichts zu hören bekommt. Vor gut 3 Monaten habe ich an Dich geschrieben und dir durch Reimer an die Waisenhausbuch- handlung meine Gedichte geschickt: solltest Du nichts empfangen haben? Ich schrieb ferner, daß ich im Begriff stände nach Halle zu kommen und würde auch gekommen sein, wenn ein Hallenser ein Lebenszeichen gegeben hätte. So aber fürchtete ich, alles sei verreist. Wenn ich nicht irre, wolltest Du dies Jahr an den Rhein. Meine Absicht war, in Halle auf die eine oder andere Art zu promoviren; seitem hat man mir so Entgegengesetztes gerathen, daß darüber gar nichts ge- worden ist. Ich werde mich doch habilitiren müssen, aber wo und wie? Hier schwerlich; ich habe an Bonn gedacht, und Lachmann, den ich zu meinem wah- ren Freunde zählen darf, räth mir auf alle Weise dazu. Der Entschluß wäre da, aber der Ausführung steht viel entgegen. Was ich hier verliere, ist freilich nicht wenig, aber es sollte mich auch freuen, wieder einmal mit Simrock zusammen zu sein. Sein Wieland2 gefällt mir jetzt mehr und mehr; er wieder hat neulich in einem Brief an Häring3 privatissime meine Gedichte recensirt: sie haben ihn überrascht, sie gefallen ihm. Beiläufig: Häring will die Redaktion des Freimüthi- gen4...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.