Show Less

Jesus Didáskalos

Studien zu Jesus als Lehrer bei den Synoptikern und im Rahmen der antiken Kultur- und Sozialgeschichte

Series:

Veronika Tropper

Die Studie untersucht die synoptischen Evangelien auf ihre Aussagen über Jesus als Lehrer und stellt diese Erkenntnisse in den Kontext der Bildungssituation der Antike. Um Rückschlüsse auf Bildung und Ausbildung des historischen Jesus ziehen zu können, geht es dabei vor allem um das jüdische Erziehungs- und Bildungswesen. Einzelexegesen zu Lk 2,41-52; Mk 1,21-28 par; Mk 6,1-6 parr sowie Mt 28,16-20 integrieren in den historisch-kritischen Methodenkanon literaturwissenschaftliche Analysen und Erkenntnisse aus Archäologie und Sozialgeschichte sowie solche, die zum jüdischen Bildungswesen gewonnen wurden. Eine die Studie abrundende Analyse zeigt am Beispiel apokrypher Evangelien und frühchristlicher Kunst, wie das Bild von Jesus als Lehrer in den ersten Jahrhunderten n. Chr. weiterwirkte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

I. Neutestamentlicher Befund

Extract

1. Wortstatistik zum Wortfeld Lehren und Lernen bei den Synoptikern12 Eingangs ist festzuhalten, dass bei einem Vergleich der absoluten Belegzahlen im MkEv, im MtEv und im LkEv die unterschiedliche Länge der Evangelien zu beachten ist. Die Synoptische Konkordanz von Hoffmann/Hieke/Bauer zählt als Textgrundlage für das MkEv 661, für das MtEv 1068 und für das LkEv 1149 Verse (Verse, die im NA27 nur im textkritischen Apparat stehen, und der sekun- däre Mk-Schluss sind dabei nicht berücksichtigt). Nach der Zahl der Verse ent- spricht das MkEv etwa 62% des MtEv und 58% des LkEv. Der Einfachheit halber kann folgende Faustregel gelten: MtEv und LkEv sind in etwa von glei- cher Länge und dabei doppelt so lang wie das MkEv. Dasselbe gilt für die sich ergebenden Belegzahlen: Von einer „normalen“ Verteilung kann gesprochen werden, wenn die Vorkommen im MtEv und LkEv jeweils etwa doppelt so hoch sind wie im MkEv. Von einem signifikanten Sprachgebrauch ist nur bei starker Abweichung nach unten oder oben auszugehen.13 Das Greek-English Lexicon of the New Testament Based on Semantic Domains führt zum Wortfeld Lehren und Lernen14 neben den in der unten stehenden Ta- belle angeführten Nomina und Verben noch eine ganze Reihe weiterer Wörter an, die zu diesem Wortfeld im engeren und weiteren Sinn zu zählen sind. Die vorliegende Arbeit nimmt folgend aber nur diejenigen Begriffe in den Blick, die bei den Synoptikern Lehren und Lernen im engsten Sinn betreffen.15 Entsprechend der oben genannten Faustregel...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.