Show Less

Bilinguales Lernen

Unterrichtskonzepte zur Förderung sachfachbezogener und interkultureller Kompetenz

Series:

Edited By Friedrich Lenz

Seit den neunziger Jahren erfreuen sich bilinguale Lehr- und Lernprogramme immer größerer Beliebtheit. Vor allem englischsprachige Schulprofile wecken das Interesse von Eltern, Schülern und Bildungspolitikern. Die fachdidaktischen Implikationen dieser Entwicklungen standen im Fokus des 5. Niedersächsischen Kolloquiums der Fremdsprachendidaktik, das im November 2010 an der Universität Hildesheim stattfand. Inspiriert von dieser Diskussion stellt der Band aktuelle Konzepte bilingualen Unterrichtens aus verschiedenen Perspektiven vor. Die Bedeutung und Entwicklung des bilingualen Sachfachunterrichts wird sowohl aus der Sicht der Spracherwerbsforschung als auch aus dem Blick der Sachfächer untersucht. Es wird danach gefragt, wie neben sprachlichen auch sachfachbezogene und interkulturelle Kompetenzen entfaltet werden können. Auf der Grundlage von CLIL- sowie Immersionsprojekten veranschaulicht der Band die Konzepte bilingualen Lernens im Hinblick auf verschiedene Adressatengruppen. Die Aufsätze greifen aktuelle fachdidaktische Forschungsfragen zur Bilingualität beim Frühen Fremdsprachenlernen in Kindertagesstätten und in Grundschulen ebenso auf wie zum bilingualen Unterricht in den Sekundarstufen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Englisch als Unterrichtssprache Lernstandserhebungen in einer immersiven Grundschule

Extract

Stefanie Couve de Murville / Friedrich Lenz 1 Einleitung Im Zuge der Globalisierung und Internationalisierung des Arbeitsmarktes sind Fremdsprachenkenntnisse nahezu unabdingbar geworden. Die steigende Bedeu- tung des Fremdsprachenunterrichtes im zusammenwachsenden Europa (vgl. Europäische Kommission 2003: 7ff) und der Welt spiegelt sich auch in der deut- schen Schullandschaft wider. Seit den neunziger Jahren erfreuen sich bilinguale Lehr- und Lernprogramme immer größerer Beliebtheit (Überblick in KMK 2006, Werner 2009). Vor allem englischsprachige Schulprofile wecken oftmals das Interesse vieler SchülerInnen und Eltern (vgl. z.B. Helbig 2007: 181). Allerdings bleiben mitunter fundamentale Fragen besorgter Eltern offen. Wie wirkt sich der englischsprachige Sachfachunterricht auf die Lernerträge der SchülerInnen aus? Werden neben einer erhöhten fremdsprachlichen Kompetenz auch altersgemäß entwickeltes Sachfachwissen und angemessene muttersprach- liche Fähigkeiten erreicht (vgl. Zydatiß 2000: 37)? In bisherigen, vor allem auf den Spracherwerb gerichteten Evaluationen bi- lingualer Programme in Deutschland kam die Betrachtung der Leistungen in den Sachfächern, besonders im Primarbereich, oft zu kurz. Neben den Untersuch- ungen an norddeutschen Grundschulen mit deutsch-englischen Zügen von Zaunbauer und Möller (2006, 2007, 2010) existieren kaum Studien über die Ef- fektivität von immersiven Modellen (vgl. Zaunbauer & Möller 2007: 143). Im vorliegenden Beitrag werden Ergebnisse der Evaluation1 der beiden ers- ten Immersionsklassen der Leineberg Grundschule in Göttingen vorgestellt (vgl. Couve de Murville & Lenz 2012). Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die Lernstandserhebungen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. 1 Es handelt sich hierbei um die Evaluation des Projektes „Frühe Mehrsprachigkeit in...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.