Show Less

Die einkommensteuerliche Problematik der Buchwertfortführung

Übertragung stiller Reserven und Gewinnrealisierung im Einkommensteuerrecht

Series:

Frauke Schulmeister

Die Arbeit hat zum Ziel, Sinn und Zweck der Buchwertfortführung im Einkommensteuerrecht zu analysieren. Zunächst werden die wesentlichen Fallgruppen dargestellt, in denen die Methode der Buchwertfortführung zur Anwendung kommt. Dieser Darstellung folgt ein theoretischer Abriß über das Verhältnis der Buchwertfortführung zur Gewinnrealisierung. Im letzten Teil der Arbeit werden die theoretischen Erkenntnisse, die zuvor gewonnen wurden, auf die einzelnen Fallgruppen übertragen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

3. Teil - Zur Bewertung der Fallkonstellationen des 1. Teils 151

Extract

3. Teil Zur Bewertung der Fallkonstellationen des 1. Teils A. Die Fälle im einzelnen 1. Innerbetrieblicher Transfer von Wirtschaftsgütern zwischen den Betrieben des Steuerpflichtigen Überträgt ein Steuerpflichtiger ein Wirtschaftsgut von einem seiner Betriebe auf einen anderen, so war früher in Rechtsprechung und Literatur zweifelhaft, ob in dem anderen Unternehmen der Buchwert des Wirtschaftsgutes fortzuführen war oder ob die stillen Reserven, wenn solche vorhanden waren, mit Teilwertansatz (§6 Abs.1 Nr.4 EStG) wegen einer Entnahme (§4 Abs.1 S.2 EStG) aufgelöst werden mußten. Dieser Diskussion hat die am 1.1.2002 in Kraft getretene ge- setzliche Regelung des §6 Abs.5 S.1 EStG ein Ende gesetzt. Danach wird nun zwingend die Buchwertfortführung vorgeschrieben, wenn die steuerliche Erfas- sung der stillen Reserven gesichert ist. 333 Zu dem gleichen Ergebnis kommt man, erachtet man die Gewinnrealisierung als Resultat einer Interessenabwägung zwischen den fiskalischen Interessen der sofortigen Besteuerung und den Individualinteressen des Steuerpflichtigen, ihn so lang wie möglich zu schonen. Werden Wirtschaftsgüter von einem Betrieb des Steuerpflichtigen auf einen anderen seiner Betriebe übertragen, verbleiben sie in dem Gesamtbetriebsvermögen des Unternehmers, lediglich ihre rechtliche Zu- ordnung wird verändert. Dabei ist auch zu berücksichtigen, daß nicht einzelne Betriebsvermögen mit Einkommensteuer belegt werden, sondern der Steuer- pflichtige mit seinem gewerblichen Gewinn, der aus sämtlichen Betriebsvermö- gen ermittelt wird. Die in den Wirtschaftsgütern enthaltenen stillen Reserven können auch zu einem späteren Zeitpunkt noch bei dem Steuerpflichtigen, der sie vorab in seinem Betriebsvermögen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.