Show Less

Musik – Kontext – Wissenschaft- Musiques – contextes – savoirs

Interdisziplinäre Forschung zu Musik- Perspectives interdisciplinaires sur la musique

Edited By Talia Bachir-Loopuyt, Sara Iglesias, Anna Langenbruch and Gesa zur Nieden

In den letzten Jahren hat der interdisziplinäre aber auch internationale Austausch zum Forschungsobjekt Musik neue methodische Herangehensweisen und Untersuchungsgegenstände eröffnet. Der Band versammelt Beiträge aus dem deutschen und französischen Forschungskontext mit einem Themenspektrum von Opernparodien des 18. Jahrhunderts über die Musik in kanadischen Gefangenenlagern bis hin zur vusic junger Gehörloser. Entlang der zentralen Begriffe Identität, Historiographie, Erfahrung und Praxis zeugen sie von den gegenwärtigen Perspektiven auf Musik in all ihren technischen, kulturellen und soziohistorischen Facetten.
Au cours des dernieres annees, les echanges interdisciplinaires mais aussi internationaux autour de l’objet musique ont fait emerger de nouvelles perspectives methodologiques et de nouveaux terrains d’etude. Cet ouvrage rassemble les contributions de chercheurs d’Allemagne et de France travaillant sur un large spectre de themes, allant des parodies d’opera du 18 e siede aux pratiques musicales de prisonniers de guerre au Canada, en passant par la vusic de jeunes sourds. A partir des concepts centraux d’identite, d’historiographie, d’experience et d’action musicienne, ces travaux actuels rendent compte des diverses facettes du fait musical, envisage dans ses dimensions techniques, culturelles et socio-historiques.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Autorinnen und Autoren

Extract

Pauline Beaucé (1986) est doctorante à l’Université de Nantes et rattachée au Centre Marc Bloch. Titulaire d’un master de littérature (2008, Nantes), elle consacre sa recherche à la parodie dramatique d’opéra au 18e siècle en France. Elle a, entre autres travaux, édité six pièces aux Éditions Espaces 34 (Pyrame et Thisbé un opéra au miroir de ses parodies (1726-1779), F. Rubellin (éd.), 2007 ; Médée, un monstre sur scène, I. Degauque (éd.), 2008). Mauro Fosco Bertola, geb. 1978, studierte Philosophie in Vercelli (Italien) und danach Musikwissenschaft an der Universität Heidelberg; zurzeit arbeitet er an seiner Dissertation zur Traditionsbildung und Konstruktion nationaler bzw. fa- schistischer Identitäten in Italien und Deutschland zwischen 1890 und 1939 un- ter besonderer Berücksichtigung des Musikprogramms im Rundfunk. Stipendiat des Deutschen Historischen Instituts in Rom und der Landesgraduiertenförde- rung sowie Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Seminar in Heidel- berg. Veröffentlichungen zur Entstehung einer eigenständigen musikwissen- schaftlichen Disziplin in Italien sowie zu den Verquickungen von Nationalismus bzw. Faschismus im italienischen und deutschen Rundfunkmusikprogramm. Tatjana Böhme-Mehner, Jg. 1976, studierte Musikwissenschaft und Journalistik; Magister artium und Promotion in Musikwissenschaft. Spezialisierung: elektroakustische Musik, Musiktheorie, Musiksoziologie, Musik und Medien. Seit 2003 Habilitationsprojekt zu Ästhetiken elektroakustischer Musik in Deutschland und Frankreich. 2005/06 Forschungsstipendium des DAAD und der Maison des Sciences de l’Homme in Paris. Alain Bonardi est maître de Conférences à l’Université Paris 8. Diplômé de l’Ecole Polytechnique, de l’Ecole Nationale Supérieure des Télécommunications de Paris et...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.