Show Less

Der Einwilligungsunfähige in der Medizin

Zu den Problemen bei medizinischer Behandlung und Forschung

Series:

Matti Zahn

Die Arbeit setzt sich mit rechtlichen Fragen der medizinischen Behandlung und Forschung an und mit Einwilligungsunfähigen auseinander. Nach der Darstellung der einschlägigen Grundrechte wird dazu eine Analyse der bestehenden gesetzlichen Regelungen vor allem unter dem Gesichtspunkt des Schutzes des Selbstbestimmungsrechts der Betroffenen vorgenommen und es werden mögliche Problemlösungen aufgezeigt. Auch Sonderkonstellationen der medizinischen Behandlung von Kindern oder etwa betreuten Personen werden erörtert und einer Bewertung unterzogen. Dies gilt sowohl für aktuell öffentlich diskutierte Fragestellungen, wie etwa die Zulässigkeit kosmetischer Operationen an Minderjährigen, als auch für wenig publike Themen, wie das Verbot der Knochenmarkentnahme bei volljährigen einwilligungsunfähigen Personen. Zur medizinischen Forschung an und mit Einwilligungsunfähigen werden der Heilversuch, die klinische Prüfung von Arzneimitteln und das Humanexperiment untersucht. Im Fokus stehen dabei Auslegungs- und Anwendungsfragen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

A. Einleitende Darstellung

Extract

Medizin ist die Wissenschaft vom gesunden und vom kranken Menschen, von den Ursachen, den Wirkungen sowie der Vorbeugung und Heilung von Krank- heiten.1 I. Der Mensch im Mittelpunkt der Medizin Der Mensch steht im Zentrum des ärztlichen Bemühens und der medizinwis- senschaftlichen Erkenntnisfindung. Grundlage dieser Erkenntnisfindung war und ist in erster Linie die Forschung am und mit dem Menschen selbst. Dies schließt die Möglichkeit ein, am Menschen Untersuchungen, ggf. auch Versu- che, vorzunehmen oder aus seiner Behandlung zu lernen. Das wiederum kann unter Umständen mit nicht unerheblichen Beeinträchtigungen für den Betroffe- nen verbunden sein. Dennoch waren und sind solche Untersuchungen für den medizinischen Fortschritt unerlässlich. Gerade ihretwegen stand und steht die medizinische Wissenschaft aber auch in besonderem Maße im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Obwohl es heute eine Vielzahl von Methoden gibt, die experimentelle Forschung am Menschen auf ein Mindestmaß zu beschränken, besteht in einigen Bereichen die Notwendigkeit solcher medizinischer Untersu- chungen fort. Dabei sind auch Gruppen betroffen, die medizinische Hilfe benöti- gen, bei der Erforschung der menschlichen Krankheiten aber in besonderem Maße zu schonen sind. Diese Divergenz kann beispielsweise bei der Erprobung von Arzneimitteln zu erheblichen Problemen führen. Das liegt zum einen daran, dass verwertbare ältere Forschungsergebnisse häufig nicht zur Verfügung ste- hen, und zum anderen, dass sich Feststellungen aus anderen Versuchsgruppen manchmal nicht übertragen lassen. Dem Bedürfnis der Probanden nach einem besonderen Schutz – zu denken ist hier insbesondere an Minderjährige – ver- sucht...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.