Show Less

Determinanten der Prüferwahl und des Prüferwechsels auf dem deutschen Prüfungsmarkt für börsennotierte Unternehmen

Eine theoretische und empirische Untersuchung

Series:

Michael Fischkin

Der Fokus dieser Arbeit liegt auf der empirischen Analyse des deutschen Abschlussprüfungsmarktes für börsennotierte Unternehmen. Neben der Berechnung von Marktanteilen der in die Analyse einbezogenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (Prüfungsmarktkonzentrationsanalyse) untersucht der Autor primär die Determinanten der Nachfrage nach hoher Prüfungsqualität sowie Faktoren, die die Beendigung des Prüfungsvertragsverhältnisses nach der Prüfungsperiode erklären. Die theoretische Grundlage der Arbeit bildet die positive Prinzipal-Agent-Theorie. Die empirische Untersuchung bestätigt die hohe Anbieterkonzentration auf dem deutschen Prüfungsmarkt mit der klaren Tendenz der Marktführerschaft von PwC und KPMG. Die Prüferwahlanalyse zeigt, dass neben der Mandantengröße die Ausgestaltung der Eigentümerstruktur des geprüften Unternehmens einen signifikanten Einfluss darauf hat, ob hohe Prüfungsqualität nachgefragt wird oder nicht. Die Ergebnisse der Prüferwechselanalyse bringen zum Vorschein, dass trotz der hohen Marktkonzentration zwischen den großen Prüfungsgesellschaften ein reger Wettbewerb um börsennotierte Mandate vorherrscht.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Anhang C: Studien zu Kapitalmarktreaktionen auf Abschlussprüferwechsel

Extract

A nh an g C : S tu di en z u K ap ita lm ar kt re ak tio ne n au f A bs ch lu ss pr üf er w ec hs el Ta b. 5 7: St ud ie n zu K ap ita lm ar kt re ak tio ne n au f A bs ch lu ss pr üf er w ec hs el A ut or (e n) Ja hr Ze itr au m St ic hp ro be La nd U nt er su ch un gs ge ge ns ta nd W es en tli ch e Er ge bn is se Fr ie d/ Sc hi ff 1 98 1 19 72 -1 97 5 48 P rü fe ra bb er uf un ge n U SA K ap ita lm ar kt re ak tio ne n au f o ff en ge le gt e Pr ü- fe rw ec hs el D er K ap ita lm ar kt re ag ie rt si gn ifi ka nt n eg at iv a uf A bs ch lu ss pr üf er - w ec hs el . D ie Id en tif iz ie ru ng d er R ea kt io ns ur sa ch en is t n ic ht m ög lic h. Sm ith /N ic ho ls 1 98 2 19 73 -1 97 9 27 P rü fe ra bb...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.