Show Less

Fit für Arbeitsvermittlung, Beratung und Integration

Series:

Edited By Franz Egle and Hermann Genz

Mit der im Jahr 2011 für die gemeinsamen Einrichtungen von Arbeitsagenturen und Kommunen/Landkreise neu geschaffenen Organisationsform der Jobcenter und der verbindlichen Erhöhung der Zahl der optierenden Kommunen steigt die Eigenständigkeit, aber auch die Eigenverantwortung der SGB II-Träger. Resultat dieser Reform ist, dass längst überfällige Qualifizierungsprozesse der Mitarbeiter mit einer systematischen Aus- und Fortbildung in Angriff genommen werden müssen, um den Bedarf an qualitativ hochwertiger Fallmanagementtätigkeit und Vermittlungsarbeit decken zu können. Bisher jedoch fehlen geregelte Zugangsvoraussetzung oder verbindliche Aus- und Fortbildungen in Deutschland. In diesem Buch haben zahlreiche Experten aus Theorie und Praxis ihre Kenntnisse zusammengetragen und bieten wissenschaftliche sowie praxisbasierte Grundlagen zu den Themenfeldern Beratungskompetenz, systematisches Integrationsmanagement, Entwicklung von Problemlösungsfähigkeiten und der Steuerung von Integrationsprozessen.
Das Lehrbuch und auch in besonderer Form der FIBAA-zertifizierte Weiterbildungsstudiengang «Integrationsmanagement im System Arbeit» an der Hochschule der Wirtschaft für Management leisten einen wirkungsvollen Beitrag, diese qualifikatorische Lücke bei der Beratungs-, Integrations- und Steuerungskompetenz im System Arbeit zu schließen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Udo Stohrer: Fallmanagement und Netzwerkarbeit. Fallmanagement I: Grundlagen

Extract

Fallmanagement und Netzwerkarbeit Fallmanagement I: Grundlagen Udo Stohrer 1. Einleitung Der Begriff Fallmanagement (oder auch Case Management oder Casemanage- ment) bezeichnet ein speziell strukturiertes, an den besonderen Gegebenhei- ten des Einzelfalles orientiertes Vorgehen in der sozialen Arbeit mit Menschen. Im vorliegenden Grundlagentext werden die Begriffe Case- und Fallmanage- ment gleichermaßen und synonym verwendet. Die Verwendung unterscheidet sich ggf. nach der jeweiligen fachliterarischen Quelle. Neben grundsätzlichen Ausführungen zum Casemanagement (CM) bzw. Fallmanagement (FM) steht in dieser Ausarbeitung die Ausgestaltung und Um- setzung in der Grundsicherung SGB II bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) und deren kommunaler Partner im Mittelpunkt der Betrachtungsweise. Dort hat man sich explizit auf den Begriff „beschäftigungsorientiertes Fallmanage- ment“ (bFM) festgelegt. Diese Abgrenzung ermöglicht eine schnelle und ein- deutige Zuordnung des Begriffes zu einem spezifischen Fallmanagement, wel- ches vorrangig an beschäftigungsrelevanten Kriterien orientiert ist. Das grundsätzliche Ziel im Fallmanagement ist die Erbringung einer gut or- ganisierten und bedarfsgerecht auf den einzelnen Fall zugeschnittenen Hilfe- leistung, in welcher der Versorgungsbedarf des Klienten sowie die Einbezie- hung vorhandener Ressourcen und Netzwerke im Mittelpunkt stehen. Die Umsetzung der Unterstützungsarbeit erfolgt in einem kooperativen Prozess zwischen Fallmanager und Klient, der sich über die maßgeblichen Pha- sen der Planung, Implementierung, Koordination, Überwachung und Evaluie- rung erstreckt. Vor diesem Hintergrund und auch mit Blick auf die Besonderheiten des be- schäftigungsorientierten Fallmanagements im Rechtskreis SGB II setzt sich der nachfolgende Grundlagentext u.a. mit folgenden Fragestellungen auseinander:  Wie lauten die wesentlichen systemtheoretischen und historischen Grundla-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.