Show Less

Kinderarbeit? Ein pädagogisches Fragezeichen!

Ein subjekttheoretischer Ansatz

Dieter Kirchhöfer

Die Veränderungen der Kinderarbeit werden in dieser Untersuchung aus einer historischen Analyse der Produktionsweise abgeleitet. In der Abgrenzung zu einseitigen ökonomistischen Erklärungsversuchen wird auf die Wirksamkeit emanzipatorischer und philanthropischer Bewegungen und auf die bildungspolitischen Diskussionen in der Arbeiterbewegung zur Kinderarbeit verwiesen. Mit Informatisierung, Entgrenzung und Subjektivierung werden gegenwärtige Veränderungen identifiziert und die Annäherung der Arbeitswelt der Kinder an die Arbeit der Erwachsenen diagnostiziert. Unter kapitalistischen Bedingungen wird die Verkehrung der Subjektivierung in eine Infantilisierung festgestellt und die geringe Tragfähigkeit pädagogischer Lösungen beklagt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Teil 3

Extract

3. Der Wandel der Arbeitsgesellschaft in der Gegenwart - eine veränderte Arbeit der Kinder in einer sich verän- dernden Arbeitswelt? 3.1 Die veränderten Arbeitstätigkeiten der Kinder — empirische Befunde Das heutige, durch Medien und Markt vergesellschaftete, unter dem Druck des Wettbewerbs um Karrieren und Zertifikate geratene „kulturelle Moratorium für alle Kinder" (Zinnecker) stellt die Vollendung der fordistisch strukturierten Kindheit und zugleich den Übergang zur nichtfordistischen kindlichen Arbeits- tätigkeit dar.' In der fordistisch geprägten Kindheit ist Kinderarbeit keine öko- nomische Kategorie mehr. „Das Kindheitskonzept der Moderne definiert Kind- heit als Phase und Status der Arbeitslosigkeit."2 Dabei betont der eigene Zugang im Unterschied zu M.-S. Honig und skandinavischen Autoren, dass es nicht vor- rangig der Zusammenhang zwischen der Hausarbeit, der postfordistischen Fami- lie und dem kompetenten sozialen Akteur, dem "neuen Kind" ist, der eine neue Konstruktion von Kindheit bewirkt. Es sind die sich verändernden Arbeitstätig- keiten des Kindes, die inmitten sich verändernder sozialer Verhältnisse auch die Konstruktion von Kindheit verändern und eine Re-Ökonomisierung bewirken. Die Re-Ökonomisierung erfasst dabei sowohl die Aktivierung traditioneller for- distischer kindlicher Arbeitstätigkeiten wie auch die Aufnahme neuer nichtfor- distischer Arbeitelemente, die im weiteren untersuchungsleitend sein sollen. Wie schon bei den traditionellen Arbeitstätigkeiten soll die einleitende Be- schreibung von Arbeitssituationen der Kinder Einsichten in veränderte Arbeits- zusammenhänge der Kinder ermöglichen. Die Kommentierung erfolgt aus der Sicht des Autors, nicht der wörtlichen Wiedergabe eines Tonbandprotokolls mit den Kindern. Episode 6...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.