Show Less

Konzernbildung und Aktionärsschutz am deutschen Kapitalmarkt

Series:

Dirk Schmitt

Der deutsche Aktienmarkt ist im internationalen Vergleich gemessen am Bruttoinlandsprodukt relativ schwach kapitalisiert. Die empirisch orientierte «Law and Finance»-Literatur führt diesen Befund auf die defizitäre Ausgestaltung der Unternehmensverfassung (Corporate Governance) in Publikumsaktiengesellschaften zurück. Das Austarieren der Interessenkonflikte zwischen Kontroll- und Minderheitsaktionären im Aktienkonzernrecht spielt dabei eine besonders wichtige Rolle. Am Beispiel von Unternehmensverträgen im Sinne von § 291 AktG wird deshalb die Frage untersucht, ob das Aktiengesetz außenstehende Aktionäre wirksam vor umverteilungsmotivierten Übernahmen zu schützen vermag. Die Qualität des Minderheitenschutzes bei der Errichtung von Konzernen wird anhand einer umfangreichen Stichprobe von Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträgen der Jahre 1993 bis 2007 sowohl normativ als auch empirisch-quantitativ analysiert.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

10 Literaturverzeichnis

Extract

ADOLFF, J. (2007): Unternehmensbewertung im Recht der börsennotierten Ak- tiengesellschaft, München. AHLERS, M. (2003): Verschmelzung deutscher börsennotierter Kapitalgesell- schaften, Lohmar – Köln. AKERLOF, G. A. (1970): The Market for „Lemons“: Quality Uncertainty and the Market Mechanism, in: Quaterly Journal of Economics, Vol. 84, S. 488-500. ALBRECHT, P. (2003): Welche Aktienperformance ist über die nächsten De- kaden realistischerweise zu erwarten? – Eine Fundamentalanalyse, in: Zeitschrift für das Versicherungswesen, Heft 23/2003, S. 803-812. ALBRECHT, P. / KANTAR, C. (2004): Random Walk oder Mean Reversion? Eine statistische Analyse des Kurs/Gewinn-Verhältnisses für den deut- schen Aktienmarkt, in: Kredit und Kapital, 37. Jg., S. 223-245. ALBRECHT, P. / KANTAR, C. / XIAO, Y. (2004): Mean-Reversion-Effekte auf dem deutschen Aktienmarkt: Statistische Analysen der Entwicklung des DAX-KGV, in: Sonderforschungsbereich 504, Nr. 04-08. ALBRECHT, T. (2000): Zur Eignung professioneller Zinsprognosen als Ent- scheidungsgrundlage – Ein Vergleich der Zinsprognosen deutscher Ban- ken mit der Zinserwartung „des Marktes“, in: Sofia-Diskussionsbeiträge zur Institutionen-analyse Nr. 00-7, Darmstadt. ALBRECHT, T. (2004): Überlegungen zu Endwertermittlung und Wachstums- abschlag, in: FINANZ BETRIEB, 6. Jg., S. 732-740. ALTMEPPEN, H. (2007): Interessenkonflikte im Konzern, in: Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht, 171. Jg., S. 321-341. ARNOTT, R. D. / BERNSTEIN, P. L. (2002): What Risk Premium Is „Nor- mal“?, in: Financial Analyst Journal, Vol. 58 , S. 64-85. BACKHAUS, K. / ERICHSON, B. / PLINKE, W. / WEIBER, R. (2006): Mul- tivariate Analysemethoden, 11. Aufl., Berlin und Heidelberg. BAETGE, J. / KRAUSE; C. (1994): Die Berücksichtigung des Risikos bei...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.