Show Less

Public Affairs

Die neue Welt des Lobbyismus

Edited By Gerhard Göhler, Katrin Grothe and Cornelia Schmalz-Jacobsen

Laut Schätzungen sind derzeit rund 5.000 Lobbyisten in Berlin aktiv. Abseits der Öffentlichkeit betreiben diese «Einflüsterer» ihr Geschäft, so heißt es, kaum jemand kenne ihr Gesicht. Gut zehn Jahre nach dem Umzug von Parlament und Regierung aus Bonn haben sich in der Hauptstadt zahlreiche Büros von Verbänden, Unternehmen und Agenturen angesiedelt. Hinzu kommen international agierende Kanzleien und Unternehmensberatungen, Botschaften, Stiftungen und NGOs. Damit gilt Berlin als das Zentrum einer nicht neuen, aber in dieser Dimension unbekannten Branche. Dieses Buch beleuchtet u. a. die Frage, was Lobbyismus genau macht. Und ob er ein notwendiger Bestandteil der Demokratie ist – oder die Dominanz partikularer Interessen über das Gemeinwohl.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Dr. Wolf-Dieter Zumpfort: Die Arbeit der TUI-Konzernrepräsentanz – Lobbying für die Liberalisierung des Welthandels

Extract

51 Dr. Wolf-Dieter Zumpfort Die Arbeit der TUI-Konzernrepräsentanz – Lobbying für die Liberalisierung des Welthandels Ich möchte Ihnen heute erklären, was aus meiner Sicht zum Aufgaben- spektrum eines Firmenlobbyisten gehört. In diesem Zusammenhang gilt es zu betonen, dass ich nicht für eine Beratungsagentur, nicht für eine NGO, nicht für einen Verband tätig bin, sondern Angestellter eines Unternehmens, der TUI AG. Von dort erhalte ich mein monatliches Gehalt und im Auftrag dieser Firma bin ich als Lobbyist tätig. Was das bedeutet, möchte ich Ihnen in drei Schritten deut- lich machen. Ich zeige Ihnen zunächst, wer die TUI ist. Dann gehe ich darauf ein, wie mein Informations- und Kommunikationsnetzwerk aufgebaut ist. Und zum Schluss stelle ich Ihnen einen Lobbyismus-Fall vor, das Beispiel der Libe- ralisierung des Tourismusmarktes in China. Wer ist die TUI? „Schöne Ferien, Sie haben es sich verdient“, diesen Slo- gan kennen Sie vermutlich. Hervorgegangen ist die TUI aus dem Unternehmen Preussag. 1997 hatte die Preussag, die damals die Geschäftsbereiche Kohle, Stahl und Schiffbau vertreten hat, Hapag Lloyd gekauft. Zu Hapag Lloyd (Flug- zeuge und Reisebüros) gehörte die TUI mit ihrem Veranstalter- und Hotelportfo- lio. Im Laufe der Zeit wurde so aus einem ehemaligen Industriekonzern ein Tou- rismuskonzern. In den Folgejahren kamen sowohl Thomson Travel in England, Nouvelles Frontières in Frankreich, als auch First Choice (2007) hinzu. Mit an- deren Worten: Es hat ungefähr zehn bis zwölf Jahre gebraucht, um aus einem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.