Show Less

Die Europäische Privatgesellschaft (SPE) im Konzern

Series:

Katharina Kneisel

Die (geplante) Europäische Privatgesellschaft (SPE) wird ihr Haupteinsatzfeld als Tochtergesellschaft finden; daneben wird sie auch als Holding und als Trägergesellschaft eines Joint Venture eingesetzt werden. Diese Einbindung in einen Konzern wirft spezifische Fragestellungen auf, die in der Unternehmenspraxis gelöst werden müssen. Da der Verordnungsentwurf der EU-Kommission keine konzernrechtlichen Normierungen enthält, wird die Frage behandelt, wie die auftretenden Lücken zu schließen sind und wann ein Rückgriff auf das jeweilige nationale Recht notwendig und möglich ist. Wegen der Vergleichbarkeit der SPE mit den nationalen kleinen Kapitalgesellschaften bietet sich in Deutschland ein Rückgriff auf das GmbH-Konzernrecht an. Neben den Aspekten der Lückenfüllung werden haftungsrechtliche Fragen diskutiert, die verschiedenen Leitungssysteme dargestellt und eine Einbindung der SPE in ein Cash Pool-System untersucht. Durch die weitreichende Satzungsautonomie, die das schlanke SPE-Statut gewährleistet, bieten sich verschiedene Gestaltungsoptionen und eine Flexibilität, die für den Konzern vorteilhaft ist. Die Autorin hält es – wegen der Nichtharmonisierung des Konzernrechts in Europa – für sinnvoll, ein SPE-spezifisches Konzernrecht in einer gesonderten Gesetzesinitiative anzugehen, um das Projekt SPE nicht weiter zu blockieren.

Prices

See more price optionsHide price options
Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract

Altmeppen, Holger: „Upstream Loans“, Cash Pooling und Kapitalerhaltung nach neuem Recht, ZIP 2009, S. 49-56 (zit.: Altmeppen, ZIP 2009, S.) Altmeppen, Holger: Cash Pooling und Kapitalerhaltung bei bestehendem Be- herrschungs- und Gewinnabführungsvertrag, NZG 2010, S. 361-368 (zit.: Alt- meppen, NZG 2010, S.) Anweiler, Jochen: Die Auslegungsmethoden des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften, Frankfurt u.a. 1997 (zit.: Anweiler, S.) Arbeitskreis Europäisches Unternehmensrecht: Thesen zum Vorschlag einer Europäischen Privatgesellschaft, NZG 2008, S. 897-901 (zit.: Arbeitskreis Euro- päisches Unternehmensrecht, NZG 2008, S.) Arens, Tobias: Zweifelsfragen „in SPE“ – Die Gründung einer „ Societas Privata Europea“ (SPE) durch Umwandlung bestehender Gesellschaften, Der Konzern 2010, S. 395-404 (zit.: Arens, Der Konzern 2010, S.) Bärwaldt, Roman/Schabacker, Joachim: Wirksamkeitserfordernisse grenzüber- schreitender Unternehmensverträge im Sinne des § 291 AktG, AG 1998, S. 182- 189 (zit.: Bärwaldt/Schabacker, AG 1998, S.) Bachmann, Gregor: Grundtendenzen der Reform geschlossener Gesellschaften in Europa – Dargestellt am Beispiel des britischen Reformprozesses und der Eu- ropäischen Privatgesellschaft, ZGR 30 (2001), S. 351-384 (zit.: Bachmann, ZGR 30 (2001), S.) Bachmann, Gregor: Die Societas Europaea und das europäische Privatrecht, ZEuP 2008, S. 32-58 (zit.: Bachmann, ZEuP 2008, S.) Bachner, Thomas/Lemanska, Elizbieta/Horwarth, Olga: Die Europäische Pri- vatgesellschaft ante portas, ecolex-Beitrag, S. 1-5; http//www.wu- wien.ac.at/privatrecht/start-projekt2/ecolex_epg.pdf (zit.: Bachner/Lemanska/Horwarth, ecolex-Beitrag, S.) Ballerstedt, Kurt: Gesellschaftsrechtliche Probleme der Reform des GmbH- Rechts, ZHR 135 (1971), S. 383-404 (zit.: Ballerstedt, ZHR 135 (1971), S.) Balmes, Frank/Rautenstrauch, Gabriele/Kott, Michael: Societas Privata Europaea (Europäische Privatgesellschaft) – laufende Besteuerung und ausge- wählte steuerliche Sonderfragen, DStR 2009, S....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.