Show Less

Alexander von Schleinitz und die preußische Außenpolitik 1858-1861

Bastian Peiffer

Otto von Bismarck drohte mit Selbstmord, als sein Sohn Herbert eine Verwandte Alexander von Schleinitz’ heiraten wollte. Grenzenlos war der Haß Bismarcks auf seinen Vorgänger als preußischer Außenminister. Wer war dieser Mann, den der Eiserne Kanzler als Haremsminister und Mignon der Prinzessin Augusta schmähte? Gestützt auf neue Quellenfunde zeichnet der Autor das Bild des preußischen Außenministers während der Neuen Ära jenseits der Stereotype des mutlosen und tatenscheuen Politikers. Er deutet Alexander von Schleinitz als einen Reformkonservativen, der Völkerrecht und Volkswillen versöhnen wollte und in bester preußischer Tradition das Recht über die Macht stellte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

II. Versuch einer biographischen Annäherung

Extract

"Jedes Ding hat seinen Schluß, das beweist Hieronymus"139. Mit diesem lakoni- schen Volksreim kommentierte Alexander von Schleinitz am 26. Juni 1860 die Nachricht vom Tode des Prinzen Jêromé (Hieronymus) Bonaparte, als dessen Untertan er am 29. Dezember 1807 in Blankenburg am Harz geboren wurde. Alexanders ältester Bruder Carl war zu diesem Zeitpunkt bereits tot – gefallen als 15jähriger Fahnenjunker in der Schlacht bei Jena.140 Der Familienüberliefe- rung nach hatte Carl dem ihm zur Seite gestellten Unteroffizier zu Beginn der Schlacht die Regimentsfahne entrissen, um ihn, der Frau und Kinder hatte, zu schützen. Auch als der erste Schuß Carl von Schleinitz streifte, gab er die Fahne nicht aus der Hand, wurde tödlich verwundet und starb wenige Tage später im Haus seines Vaters in Blankenburg am Harz.141 Obgleich diese Geschichte vom Tod des ältesten Bruders legendäre Züge trägt, wurde sie im Hause Schleinitz wohl so erzählt, und Alexander bewahrte sich zeitlebens tiefes Mißtrauen gegen die Mitglieder des Hauses Bonaparte und insbesondere den als Erben seines On- kels angetretenen Louis Napoleon III.142 Doch ebensoviel sagt es über Schleinitz' Charakter aus, daß er trotz dieser Kindheitserinnerung von der Frankophobie vieler seiner Zeitgenossen verschont blieb. Er fürchtete Frankreich, aber er haßte es nicht. Über Kindheit und Jugend Alexander von Schleinitz' offenbaren die Quellen nur wenig. Was wir wissen, entstammt meist Überlieferungen aus dem Kreise der Familie:143 Geboren als jüngster von vier Söhnen des Braunschweigischen Diplomaten und hohen Staatsbeamten Wilhelm...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.