Show Less

Alexander von Schleinitz und die preußische Außenpolitik 1858-1861

Bastian Peiffer

Otto von Bismarck drohte mit Selbstmord, als sein Sohn Herbert eine Verwandte Alexander von Schleinitz’ heiraten wollte. Grenzenlos war der Haß Bismarcks auf seinen Vorgänger als preußischer Außenminister. Wer war dieser Mann, den der Eiserne Kanzler als Haremsminister und Mignon der Prinzessin Augusta schmähte? Gestützt auf neue Quellenfunde zeichnet der Autor das Bild des preußischen Außenministers während der Neuen Ära jenseits der Stereotype des mutlosen und tatenscheuen Politikers. Er deutet Alexander von Schleinitz als einen Reformkonservativen, der Völkerrecht und Volkswillen versöhnen wollte und in bester preußischer Tradition das Recht über die Macht stellte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

IV. Der Krieg in Oberitalien

Extract

1) Plombières Sardinien-Piemont war auf der Seite der Westmächte in den Krimkrieg eingetre- ten und bei den Friedensverhandlungen in Paris erhielt der piemontesische Mini- sterpräsident Camillo Graf Benso di Cavour329 die Möglichkeit, die italienische Frage zur Sprache zu bringen und sie damit als europäische Frage zu etablie- ren.330 Der eigentliche Gewinner des Krieges war Frankreich. Rußlands Wandel vom Garanten des Status quo zu einer revisionistischen, dem alten Verbündeten Österreich feindlich gesinnten Macht, befreite Napoleon III. vom Druck der drei konservativen Ostmächte. Den gewonnenen Spielraum wollte Napoleon nutzen, um Frankreichs Machtposition auf dem Kontinent zu erweitern. Offene nationa- le Fragen – wie etwa die italienische – dienten Napoleon als Vehikel, Frank- reichs Einfluß und punktuell auch seinen Territorialbesitz zu erweitern. Nicht zuletzt das Attentat des glühenden Mazzini-Anhängers Felice Orsini stärkte in Napoleon den Willen, sich in und für Italien zu engagieren. Ein Bündnis mit Sardinien-Piemont drängte sich unter dieser Konstellation förmlich auf: Sardini- en hatte als einziger italienischer Staat die 1848 gewährte Verfassung bewahrt und sich unter dem liberalen Ministerpräsidenten Cavour zu einer parlamentari- schen Monarchie entwickelt. Zudem entstammte der König Victor Emanuel II. als einziger italienischer Fürst nicht einem ausländischen Herrscherhaus. Das liberale Sardinien geriet so unter Cavour zu einem Zufluchtsort für Anhänger des Risorgimento und riß die Führungsrolle in der nationalen Bewegung Italiens an sich. Cavour wußte, zur Lösung der italienischen Frage in seinem Sinne be-...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.