Show Less

Alexander von Schleinitz und die preußische Außenpolitik 1858-1861

Bastian Peiffer

Otto von Bismarck drohte mit Selbstmord, als sein Sohn Herbert eine Verwandte Alexander von Schleinitz’ heiraten wollte. Grenzenlos war der Haß Bismarcks auf seinen Vorgänger als preußischer Außenminister. Wer war dieser Mann, den der Eiserne Kanzler als Haremsminister und Mignon der Prinzessin Augusta schmähte? Gestützt auf neue Quellenfunde zeichnet der Autor das Bild des preußischen Außenministers während der Neuen Ära jenseits der Stereotype des mutlosen und tatenscheuen Politikers. Er deutet Alexander von Schleinitz als einen Reformkonservativen, der Völkerrecht und Volkswillen versöhnen wollte und in bester preußischer Tradition das Recht über die Macht stellte.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

VIII. Schluß

Extract

Hans-Ulrich Wehler wandte1025 im Blick auf Klaus Hildebrands Gesamtschau1026 der deutschen Außenpolitik ein, daß die Konzentration auf einzelne "Policy- Maker … zu einer hochartifiziellen Eindeutigkeit bei der Zurechnung von Moti- ven, Aktionen und Ergebnissen" führe. Aber ist es der Blick auf den einzelnen Menschen allein, der die Wahrnehmung verzerrt? Oder ist es nicht die Konzen- tration auf die Sieger der Geschichte, die Verneigung vor der Causa Victrix, die uns den Einzelnen als großen Beweger weismacht, wo er nur geschickt mit dem Strom der Geschichte treibt? Gilt nicht im Umkehrschluß, daß jene, die sich ge- gen die Strömung stellen, von außen betrachtet scheinbar regungslos im Fluß der Geschichte verharren und sich ihre Aktion so nur allzuoft unserer Wahrnehmung entzieht? Die Geringschätzung der Geschichte – so schrieb Joachim Fest 1998 – gilt "den chancenlosen Verlierern, der 'Causa Victa', die Cato so gefiel, weil in ihr oftmals mehr Ehre und mehr Menschlichkeit zu finden ist als in der 'Causa Victrix'. Die Geschichte kümmert das nicht, obwohl sie lange weiß, daß das Los der Besiegten uns oftmals mehr über eine Zeit und ihre Umstände verraten kann, als die Darstellung derer, die scheinbar die Sieger sind."1027 Wie Adam von Trott, dessen Portrait Fest diese Zeilen voranstellte, war auch Alexander von Schleinitz mehr noch als ein Verlierer der Geschichte, ein Verlorener in der Geschichte – ein aus der Zeit gefallener Charakter, dessen persönliche und poli- tische Eigenschaften den Hauptströmungen der Epoche zuwider standen; kon- servativ dort, wo der Zeitgeist...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.