Show Less

Maschinentheorien/Theoriemaschinen

Edited By Hans-Christian von Herrmann and Wladimir Velminski

«Das Denken jedes Zeitalters spiegelt sich in seiner Technik wider.» Der von Norbert Wiener 1948 gemachte Vorschlag, die Geschichte der Maschinen als Zugangsweg zu einer Geschichte des Denkens zu begreifen, schließt seine Selbstanwendung mit ein, lässt er sich doch seinerseits auf einen maschinenhistorischen Einschnitt beziehen: den Übergang von mechanischen und thermodynamischen zu Informationsmaschinen.
Im Vordergrund der versammelten Beiträge dieses Bandes steht jeweils das Interesse, zeitgenössische kulturwissenschaftliche Arbeitsweisen und Konzepte im Umgang mit der Frage des Maschinellen vorzuführen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Verkettungen

Extract

121 Gerald Raunig abstrakte Maschinen […] eine abstrakte Mutationsmaschine, die decodiert und deterritorialisiert. Sie zieht die Fluchtlinien: sie steuert die Quanten-Strömungen, sichert die Schaf- fung und Verbindung von Strömungen und sendet neue Quanten aus. Sie selber ist auf der Flucht und errichtet auf ihren Linien Kriegsmaschinen.1 gilles Deleuze/Félix guattari, Tausend Plateaus Vitruv, römischer architekt, selbst erbauer und Theoretiker von Kriegsmaschinen unter Cäsar und augustus, schrieb im ersten Jahr- hundert v. Chr. über die Maschine: machina est continens e materia coniunctio maximas ad onerum motus habens virtutes, die Maschine sei also Zusammenhalt und Verkettung von materiellen Komponenten und besitze höchste Vorzüge in der Bewegung von Lasten. Schon hier finden sich die zwei bestimmenden Begriffskomponenten der Maschine, Zusammensetzung und Bewegung, die sich später in den Lexika und Fachbüchern des 18. Jahrhunderts bei der Definition des Begriffs Maschine durchsetzten. Christian Wolff, der Meister der mechanischen Philosophie, bestimmt die Begriffskomponen- 1 Deleuze, gilles/guattari, Félix: Tausend Plateaus, Berlin 1992, 305. 122 ten der Maschine in seiner Deutschen Metaphysik aus dem Jahr 1719 folgendermaßen: „eine Maschine ist ein zusammengesetztes Werck, dessen Bewegungen in der art der Zusammensetzung gegründet sind“.2 Compositio, Zusammensetzung, und motus, Bewegung, sind die zwei maßgeblichen und miteinander in Beziehung stehenden Kom- ponenten der Maschine, bei Wolff sowohl auf der Mikroebene der Körper als auch auf der Makroebene der Welt als Maschine, die sich wiederum aus Maschinen zusammensetzt. Vernachlässigen wir für unsere Zwecke die problematischen aspekte der hier...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.