Show Less

Maschinentheorien/Theoriemaschinen

Edited By Hans-Christian von Herrmann and Wladimir Velminski

«Das Denken jedes Zeitalters spiegelt sich in seiner Technik wider.» Der von Norbert Wiener 1948 gemachte Vorschlag, die Geschichte der Maschinen als Zugangsweg zu einer Geschichte des Denkens zu begreifen, schließt seine Selbstanwendung mit ein, lässt er sich doch seinerseits auf einen maschinenhistorischen Einschnitt beziehen: den Übergang von mechanischen und thermodynamischen zu Informationsmaschinen.
Im Vordergrund der versammelten Beiträge dieses Bandes steht jeweils das Interesse, zeitgenössische kulturwissenschaftliche Arbeitsweisen und Konzepte im Umgang mit der Frage des Maschinellen vorzuführen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Artefakte

Extract

197 Joulia Strauss Cat-notation. Die erste Delphische hymne an apollon Vor dem Hintergrund einer delphischen Landschaft mit Bergen, grünblauen Kaskaden und wildem Baumbewuchs spannen sich sechs notenlinien. an der Stelle eines notenschlüssels sitzt eine Kat- ze ‚an der Bar‘. Mit ihrem geschwungenen Körper nimmt die Kat- ze die gestalt eines mathematischen Symbols an, einer Summe. Die ausgestreckten Pfoten der Summenkatze berühren die notenlinien und bringen diese zum Klingen. Die Künstlerin Joulia Strauss be- gleitet diesen Klang; schräg gegenüber der Summenkatze spielt sie auf einer Lyra im Duett mit ihrer computeranimierten 3D-gestalt die erste Delphische Hymne an apollon. Während die notation am unteren rand den rekonstruierten Charakter musikalischer Inter- vallsequenzen gibt, bringt die Summenkatze die Melodie durch die geschmeidige Bewegung ihrer glieder hervor. In ihrem zusammen mit Martin Carlé verfassten Manifest hält die Künstlerin fest, „[d]ie ästhetische Doppelgestalt einer note als akustischer Tonhöhe und to- naler Funktion entfaltet im klang-logischen Progress enharmonisch wechselnder Tonarten ein Modulationsgeflecht, das sich schlicht nicht mehr notieren lässt“.1 Demzufolge führt Joulia Strauss in den aufeinander folgenden 17 Stills die notation in ihrer temporalen Verflechtung als maschinell Lebendiges vor, als eine Cat-notation, die dem Betrachter durch ein Daumenkino vor augen geführt wird. 1 Strauss, Joulia/Carlé, Martin: Cat-notation, Berlin 2008, 9. 198 Joulia Strauss 198 Joulia Strauss Cat-notation 200 Joulia Strauss 200 Joulia Strauss Cat-notation 202 Joulia Strauss 202 Joulia Strauss Cat-notation 204 Joulia Strauss 204 Joulia Strauss Cat-notation 206 Joulia Strauss...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.