Show Less

Am Grundstein der Demokratie

Erinnerungskultur am Beispiel des Friedhofs der Märzgefallenen in Berlin-Friedrichshain

Edited By Susanne Kitschun and Ralph-Jürgen Lischke

Am 19. März 2010 veranstalteten der Paul Singer Verein und die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Fachtagung zu den Wurzeln der deutschen Demokratie. Ausgangspunkt waren die Tage der Märzrevolution in Berlin 1848. Am Beispiel des Friedhofs der Märzgefallenen diskutierten 16 Referenten, darunter Professor Rüdiger Hachtmann, Professor Robert Traba und der Berliner Landeskonservator Professor Jörg Haspel den Stellenwert von emanzipatorischen Bewegungen in der deutschen Geschichte. Der Paul Singer Verein engagiert sich für eine angemessene Würdigung des Friedhofs. In Kooperation mit dem Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg und der Stiftung Historische Kirch- und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg soll der Friedhof zu einer nationalen und europäischen Gedenkstätte entwickelt werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

5. Der Friedhof der Märzgefallenen als Denk-Ort für demokratisches Lernen und Partizipation

Extract

Zur Konzeption der Ausstellung auf dem Friedhof der Märzgefallenen (Stand Februar 2011) Martin Düspohl, Dr. Ralph-Jürgen Lischke, Dr. Dietlinde Peters Die Geschichte des Friedhofs der Märzgefallenen lässt sich nur verstehen, wenn man den Blick auch auf die Märzrevolution von 1848 richtet. Deshalb be- schränkt sich die Ausstellung nicht auf den Verlauf der facettenreichen Ge- schichte des Friedhofs, sondern präsentiert zum besseren Verständnis auch die Geschichte der Revolution 1848 als Ereignisgeschichte. Sichtbar werden soll sie in ihrer Vielfalt von oftmals widersprüchlichen Aktivitäten und Zielen. Dies ge- schieht in inhaltlich und räumlich notwendiger Reduktion auf Wesentliches und Exemplarisches. Die beiden (zusammenhängenden) Ausstellungsthemen werden in zwei Ausstellungskörpern, einem „Container“ und einer „Rotunde“ präsen- tiert. A. Ausstellungsteil „Die Märzrevolution – Vorgeschichte, Verlauf und Folgen“ Dieser Ausstellungsteil befindet sich in einem 30 Meter langen Container, der vor dem Friedhofsgelände aufgestellt worden ist. In neun Kapiteln werden auf Ausstellungstafeln und in einer Multivision Vorgeschichte, Verlauf und Folgen der Märzrevolution erzählt. Vorgeschichte Revolution in Europa An der südlichen Wand des Containers erfolgt zunächst die Darstellung der Vor- geschichte der Märzrevolution. Deutlich werden soll der europäische Charakter des Aufbegehrens von 1848. So werden auf einer Europakarte ausgesuchte Hauptschauplätze der politischen Eruptionen von 1848 mit Abbildung und Kurztext vorgestellt: Budapest, London, Mailand, Neuenburg, Paris, Palermo, Posen, Prag, Tipperary, Wien. 82 Deutscher Bund (Deutschland vor der Revolution) Eine Deutschlandkarte als Flickenteppich lässt die Zersplitterung des Landes...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.