Show Less

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen

Jonathan Kropp

Die Frage nach einem effektiven Haftungssystem im Internet wird seit Jahren kontrovers in Rechtsprechung und Literatur diskutiert. Die Besonderheiten des Mediums Internet erschweren eine effektive Rechtsverfolgung und Rechtsdurchsetzung und lassen die Internetprovider in den Blickpunkt der rechtlichen Auseinandersetzung rücken. Dies erscheint angesichts der zentralen Stellung der Provider bei der Informationsvermittlung nur konsequent. In Rechtspraktik und Zivilrechtswissenschaft bestehen jedoch erhebliche Unsicherheiten hinsichtlich der dogmatischen Grundlagen und der praktischen Ausgestaltung einer Haftung von Host- und Access-Providern. Der Verfasser versucht den gordischen Knoten aufzulösen und ein harmonisches Haftungssystem bei Urheberrechtsverletzungen im Internet zu entwickeln.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung ............................................................................................................. 1 A. Einführung ................................................................................................... 1 B. Gang der Darstellung ................................................................................... 4 Kapitel 1 ............................................................................................................... 5 Die Haftung für mittelbare Rechtsverletzungen ............................................... 5 A. Einführung ................................................................................................ 5 B. Begriffsbestimmungen.............................................................................. 5 1. Mittelbarer Verletzer .............................................................................. 5 2. Störer ...................................................................................................... 6 C. Voraussetzungen der Störerhaftung.......................................................... 8 1. Urheberrecht........................................................................................... 9 a. „Grundig-Repoter“-Entscheidung....................................................... 9 b. „Personalausweise“-Entscheidung ................................................... 10 c. „Kopierläden“-Entscheidung ............................................................ 10 d. „Möbelklassiker“-Entscheidung ....................................................... 11 e. Zwischenergebnis ............................................................................. 12 2. Wettbewerbsrecht................................................................................. 12 a. Keine Beschränkung im Wettbewerbsrecht...................................... 12 b. Die Entscheidung „Architektenwettbewerb“.................................... 13 c. Weitere Entscheidungen ................................................................... 14 aa. „ambiente.de“-Entscheidung ....................................................... 14 bb. „Schöner Wetten“-Entscheidung................................................. 14 cc. Die Entscheidung „Internet-Versteigerung“................................ 15 3. Zwischenergebnis ............................................................................. 15 D. Kritik an der fehlenden dogmatischen Einordnung der „Prüfungspflichten“ ................................................................................ 16 1. Anknüpfung an den Betriebsinhaber iSv. § 8 Abs.2 UWG n.F. .......... 17 X 2. Anwendung von § 830 Abs.2 BGB...................................................... 19 3. Umfassende einzelfallbezogene Interessenabwägung ......................... 24 4. Kritik an der wettbewerbsrechtlichen Störerhaftung analog § 1004 BGB ......................................................................................... 24 Exkurs: Die „geschäftliche Handlung“ i.S.v. § 2 Abs.1 Nr.1 UWG........ 25 5. Die Entscheidung „Jugendgefährdende Medien bei eBay“ ................. 26 a. Sachverhalt........................................................................................ 26 b. Lösung des BGH............................................................................... 27 c. Bewertung der Entscheidung ............................................................ 28 6. Vorarbeiten in der rechtswissenschaftlichen Literatur......................... 29 a. Rückgriff auf die aus dem allgemeinen Deliktsrecht bekannte Rechtswidrigkeitslehre ...................................................... 29 b. Verkehrspflichten ............................................................................. 30 E. Fazit......................................................................................................... 31 Kapitel 2 ............................................................................................................. 33 Die mittelbare Haftung aufgrund Verkehrspflichtverletzung im Anwendungsbereich des Urheberrechts.......................................................... 33 A. Einführung .............................................................................................. 33 B. Gründe für die ablehnende Haltung des BGH ........................................ 34 1. Die Unterscheidung zwischen erfolgs- und verhaltensbezogen formulierten Delikten ........................................................................... 34 2. Die...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.